Winterharte Stauden für Sonne bis Schatten

Diese Rubrik umfasst die meisten unserer Stauden, welche Sie sowohl im Schatten, als auch in der Sonne verwenden können. Hier finden Sie alle klassischen Beetstauden, aber auch manche exquisite und seltene Staude für den Schatten. Stauden der Prärien und Steppen, besondere Wildstauden aus aller Welt, sowie mancherlei Neuheit oder lang gesuchte Rarität sind ebenfalls hier aufgelistet. Alle weiteren Stauden wie Gräser, Farne, Alpine und Steingartenstauden etc. sind in extra Kategorien zusammengefasst, welche Sie rechts im entsprechenden Feld problemlos anklicken können. NEU heißt Neuaufnahme und wird alle zwei Jahre zum Altbestand aktualisiert. Unsere Stauden sind nicht zum Verzehr geeignet, es sei denn, dies ist bei einzelnen Arten ausdrücklich vermerkt.
0 Artikel im Warenkorb

Acanthus (9) - Bärenklau

Zierliche bis stattliche, vollkommen winterharte Stauden mediterranen Charakters. Sie gedeihen in voller Sonne, aber durchaus auch in halbschattigen Lagen und schätzen einen durchlässigen, aber nährstoffreichen, aber eher trockenen Gartenboden. Die Blätter von A. mollis findet man als Motive an antiken Gebäuden, besonders an Säulenkapitellen. Wir begannen, einiges an Bärenklau zusammenzutragen und bei uns auszuprobieren. Schön zu Palmlilien oder an Terrassenböschungen. Im eingewachsenen Zustand äußerst dauerhafte Stauden, welche allerdings viel Platz benötigen, um optimal zur Geltung zu kommen. Unsere Bärenklau befinden sich in 11cm-Töpfen und sind daher dementsprechend starke Pflanzen.

Achillea (1) - Schafgarbe

Schafgarben zählen zu Recht zu den beliebtesten Stauden für unsere Gärten! Die höheren Sorten eignen sich nahezu für jedes Staudenbeet, aber auch für sonnige Freiflächen in durchlässige, nährstoffreiche Böden. Herrliche Pastelltöne, die sich auch zum Trocknen für Gestecke hervorragend eignen. Nach der Blüte stets zurückschneiden, dann bestocken sie sich ausreichend und ein vitales Wachstum ist hiermit gewährleistet. Außerdem sind Schafgarben ohnehin sehr dankbar,wenn sie alle paar Jahre verpflanzt werden. Dies führt zu einer wesentlich besseren Bestockung der Horste. Vorsicht im Frühjahr in der Austriebsphase: Schafgarben sind zu diesem Zeitpunkt sehr schneckengefährdet! Es hilft überhaupt nicht, in einer Art Kranzform aus konventionellem Schneckenkorn um die einzelnen Pflanzen das Schneckenkorn auszubringen, sondern nehmen Sie stattdessen biologisches Schneckenkorn und streuen Sie bereits im März damit die gesamte Umgebung damit ab, auch auf dem Rasen und zwischen Ihren Sträuchern, dann haben Sie weitestgehend Ruhe vor diesen ungebetenen Gästen.

Adonis (1) - Adonisröschen

Sehr begehrte und am richtigen Standort sehr langlebige Stauden mit herrlichen, sehr auffälligen Blüten! Adonisröschen sind immer langwierig in der Aufzucht und benötigen einige Jahre Wachstum, bis sie zu ihrer vollen Schönheit gelangen. Dabei sollten sie möglichst ungestört wachsen können. Man unterscheidet Arten, welche aus Steppen stammen und sich daher für sonnige, trockene Standorte im Garten eignen, als auch solche, die Halbschatten und Humus vorziehen.

Agastache (0) - Duftnessel, Anisysop, Riesenysop

Diese wundervolle Staudengattung hat es uns angetan! Die Duftnesseln überraschen durch ihre enorm lange Blütezeit und ihren aromatisch nach Anis duftenden Blättern und Blüten, sind überdies äußerst wertvolle Insektenpflanzen, insbesonders für Schwebfliegen, Hummeln und Bienen. Interessant ist, dass kalte und trockene Winter kein großes Problem darstellen, hingegen Nässe und schwere Böden besonders einigen roten oder orange blühenden Sorten den Garaus machen können! Durch einen zeitigen Rückschnitt des Anisysops nach seiner ersten Blüte bewirkt eine erneute Blüte. Der Rückschnitt im September, sowie bei einer Neupflanzung fördert die Bildung von Grundtrieben und erleichtert das Überwintern ganz erheblich.

Duftnesseln passen außerdem in jedes Staudenbeet und in sehr viele Pflanzsituationen, solange sich diese in einer vollsonnigen Lage befinden. In erster Linie jedoch sind sie hervorragende Insektenmagneten und gehören schon deshalb mit Fug und Recht zu unseren beliebtesten Stauden! Nach dem außergewöhnlichen Jahrhundertwinter 2012/13 stellte sich heraus, welche Sorten des Anisysops gut winterhart und ausdauernd waren, Alle Sorten eignen sich als ideale Begleit- und Füllstauden in sonnigen Beeten, natürlich immer abgestimmt auf die Farben anderer Stauden.

Albuca (1) - Laternenpflanze

Eine südafrikanische Zwiebelpflanzengattung mit über hundert Vertretern, wobei die meisten nicht winterhart sind.

Alchemilla (1) - Frauenmantel

Universell einsetzbare Begleit- und Füllstauden, die mit ihren hellgelben Blüten schöne Effekte erzielen. Nach der Blüte abschneiden! Weitere Arten unter der Rubrik Alpine Stauden!

Allium (9) - Lauch, Sternkugellauch

Sehr vielseitige Staudengattung, deren Arten in fast allen Lebensbereichen des Gartens Verwendung finden. Hier sind die höheren Arten angeführt, die für Beete und Freiflächen geeignet sind. Jede Menge weitere Arten und Sorten siehe unter der Rubrik Steingartenpflanzen!

Hinweis: Besonders die Sorten des Schnittlauchs können sowohl im Alpengarten, in Trögen, auf Dachgärten und in Rabatten verwendet werden. Kaum eine andere Staude lässt sich so vielseitig einsetzen, dies ist leider viel zu wenig bekannt! Nach der Blüte zurückschneiden, da sich Schnittlauchsorten gerne selbst aussähen. Dies ist unerwünscht, die Sämlinge verdrängen die echte, eigentliche Sorte!

Tipp für alle Arten, welche aus Zwiebeln an höheren Stängeln im Frühjahr blühen (Beispiel Allium afl. 'Purple Sensation, Allium 'Globemaster'): Hier ist es sinnvoll, diese entweder schon im Herbst oder im zeitigen Frühjahr noch während des März oder Anfang April zu bestellen. In der Blütezeit ab Mitte Mai ist ein Verschicken nahezu unmöglich. Eine Alternative wäre das Abholen in der Gärtnerei! Wir werden immer gefragt, warum die Blätter des Zwiebellauchs schon während der Blüte von außen her einzutrocknen beginnen. Liebe Gartenbesitzer, dies ist ein vollkommen natürlicher Vorgang und artspezifisch ausgeprägt, auch wenn dies für viele Pflanzenliebhaber unschön aussieht. Wen dies stört, der kann die eingetrockneten Teile der Blätter wöchentlich mit einer Schere einkürzen. Viele höher wachsende Arten wie A. schubertii und die Sorten befinden sich in 11cm-Töpfen und sind stets blühfähig!

Althaea (1) - Strauchmalve

Anspruchslose und lang blühende Stauden, welche mit der Zeit imposante Büsche abgeben. Volle Sonne, eher trockener Standort! In manchen Böden neigen diese Wildarten zur mäßigen Selbstaussaat und erhalten sich auf diese Weise.

Amsonia (6) - Röhrenstern, Blaustern

Eine Gattung aus den Prärien Nordamerikas, der ich eine große Zukunft voraussage, wenn ihr Besitzer die nötige Geduld aufbringt! Amsonien stellen ihren großen Gartenwert erst nach einigen Jahren Entwicklungszeit unter Beweis! Blausterne sind dann jedoch sehr dauerhaft, sie können bis zu 20 Jahre und mehr an ein und derselben Stelle stehenbleiben. Verpflanzen kann man Röhrensterne im eingewachsenen Zustand nur noch schwer, da sie Pfahlwurzeln ausbilden. Sie blühen vor allem zu einer Zeit im Frühling, in der erst wenige Hochstauden präsent sind, sie bilden daher den Auftakt! Überdies besitzen sie je nach Art eine äußerst prächtige, bräunlichgelbe bis goldgelbe Herbstfärbung, die man auf keinen Fall unterschätzt sollte!

Anaphalis (2) - Perlkörbchen, Staudenimmortelle

Auch die Staudenimmortellen werden in unseren Gärten leider viel zu wenig verwendet! Dabei sind sie äußerst langlebig und robust, sie können Jahre überdauern. Außerdem dekorieren sie mit ihren strohblumenähnlichen Blüten jede Pflanzung bis tief in den Herbst hinein. Wir kultivieren einige neuere Arten, die sich bei uns sehr bewährten. Gute Begleitstauden sind Bergastern, Laucharten und Iris. Aber auch vor rote Rosen machen Staudenimmortellen sich ausgezeichnet!

Anchusa (1) - Ochsenzunge

Die Ochsenzungen besitzen auffällige Blüten, ihnen wird allerdings Kurzlebigkeit nachgesagt. Dies trifft dann zu, wenn die Blütenstängel nicht sofort nach der Blüte heruntergeschnitten werden. Sonniger, trockener Standort, aber in nährstoffreichen Böden.

Anthemis (2) - Fäberkamille

Vielgestaltige Staudengattung, die sonnige und relativ trockene Plätze bevorzugt. Dort können sie außerordentlich dauerhaft sein und uns viele Jahre erfreuen, wenn man sie nach der Blüte sofort auf die Hälfte bis Dreiviertel von der Staude abschneidet. Dies ist wichtig für eine gute Bestockung, denn dies bedeutet Langlebigkeit! Sonne, gute Insektenweide!

Anthericum (2) - Graslilie

Die Graslilien finden in Kiesgärten, aber auch Steppen- oder sonstige Naturgärten verschiedenster Art Verwendung. Sie sind sehr ausdauernd, dabei anspruchslos und blühen über einen langen Zeitraum. Auch für ärmere Böden geeignet!

Artemisia (18) - Eberraute

Eine sehr artenreiche Gattung! Viele Eberrauten zählen zu beliebten "Füllstauden", welche besonders für Kiesgärten geeignet sind. Manche Arten schaffen es durch ihre auffälligen Blüten jedoch durchaus auch zur ansehnlichen und dekorativen Beetstaude. Alles in allem eine sehr umfangreiche Staudengattung mit den unterschiedlichsten Ausprägungen und Formen, deren Eigenschaften wir uns viel mehr zunutze machen sollten!

Asphodeline (1) - Junkerlilie

Eine Staudengattung aus den Mittelmeergestaden. Dementsprechend sonnig und warm sollte ihr Standort sein.

Asphodelus (1) - Affodil

Langlebige Staude aus südlichen Gefilden. Benötigt kalkhaltige, durchlässige Böden in voller Sonne. Benötigen einige Jahre zur vollen Entwicklung. Einmal eingewachsen, blühen sie jedes Jahr sehr zuverlässig.

Aster (18) - Aster

Eine unserer HAUPTKULTUREN ! Wundervolle Herbstblüher, die in unseren Beeten nicht fehlen sollten! Es existiert eine riesige Fülle an Formen und Farben. Interessant und ungewöhnlich sind außerdem viele der seltenen Wildarten, die in unseren Gärten zu wenig ausprobiert werden! Einige Kollegen beklagen den rückläufigen Absatz, übersehen dabei jedoch die Sortimentsbreite und deren Vielgestaltigkeit, sowie deren vielseitige Verwendungsmöglichkeit. Bedenkt man die Gesamtblütezeit der Gattung, so kommt man immerhin auf über 5 Monate, da die ersten Astern schon im Juni blühen und die letzten Ende November vergehen. Die meisten der Astern sind übrigens hervorragende Insektenmagneten! Zur Pflege sei gesagt, dass die meisten Astern im Herbst zurückgeschnitten werden sollten. Der Grund liegt in der zumeist unerwünschten Selbstaussaat mancher Sorten. Sehr viele unserer Astern werden 9x9, aber vor allem in 11cm-Containern kultiviert. Es sind daher starke Verkaufspflanzen!

Nach der neuesten botanischen Nomenklatur wurde die gesamte Gattung Aster in viele neue Gattungen aufgespaltet. Wir halten uns wegen der besseren Transparenz nicht an diese Regelung, setzen den neuen Namen jedoch in Klammern hinter die entsprechenden Arten.

Athamanta (1) - Augenwurz

Eine Gattung mit wenigen Vertretern, allesamt sind sie trockenheitsliebend und verlangen durchlässige Böden.

Zum Seitenanfang springen