Winterharte Stauden für Sonne bis Schatten

Diese Rubrik umfasst die meisten unserer Stauden, welche Sie sowohl im Schatten, als auch in der Sonne verwenden können. Hier finden Sie alle klassischen Beetstauden, aber auch manche exquisite und seltene Staude für den Schatten. Stauden der Prärien und Steppen, besondere Wildstauden aus aller Welt, sowie mancherlei Neuheit oder lang gesuchte Rarität sind ebenfalls hier aufgelistet. Alle weiteren Stauden wie Gräser, Farne, Alpine und Steingartenstauden etc. sind in extra Kategorien zusammengefasst, welche Sie rechts im entsprechenden Feld anklicken können. NEU heißt Neuaufnahme und wird alle zwei Jahre zum Altbestand aktualisiert. Unsere Stauden sind nicht zum Verzehr geeignet, es sei denn, dies ist bei einzelnen Arten ausdrücklich vermerkt.
0 Artikel im Warenkorb

Achillea (1) - Schafgarbe

Schafgarben zählen zu Recht zu den beliebtesten Stauden für unsere Gärten! Die höheren Sorten eignen sich nahezu für jedes Staudenbeet, aber auch für sonnige Freiflächen in durchlässige, nährstoffreiche Böden. Herrliche Pastelltöne, die sich auch zum Trocknen für Gestecke hervorragend eignen. Nach der Blüte stets zurückschneiden, dann bestocken sie sich ausreichend und ein vitales Wachstum ist hiermit gewährleistet. Außerdem sind Schafgarben ohnehin sehr dankbar,wenn sie alle paar Jahre verpflanzt werden. Dies führt zu einer wesentlich besseren Bestockung der Horste. Vorsicht im Frühjahr in der Austriebsphase: Schafgarben sind zu diesem Zeitpunkt sehr schneckengefährdet! Es hilft überhaupt nicht, in einer Art Kranzform aus konventionellem Schneckenkorn um die einzelnen Pflanzen das Schneckenkorn auszubringen, sondern nehmen Sie stattdessen biologisches Schneckenkorn und streuen Sie bereits im März damit die gesamte Umgebung damit ab, auch auf dem Rasen und zwischen Ihren Sträuchern, dann haben Sie weitestgehend Ruhe vor diesen ungebetenen Gästen.

Aconogonon (3) - Hoher Knöterich

Spektakuläre Solitärstauden für Einzelstellungen. Die Hohen Knöterich sind in letzter Zeit durch ihre enorm lange Blütezeit wieder verstärkt in Mode gekommen! Nach der ersten Blüte sollten die Rispen auf die Hälfte zurückgeschnitten werden, damit ein sicherer, zweiter Blütenansatz gewährleistet ist. (Starke Pflanzen in 11cm-Containern) Die Namensgebung dieser Knöterichgewächse ist leider noch lange nicht abgeschlossen und wechselt daher ständig. Darum bleiben wir bei der sehr praktikablen Einteilung, wobei Persicaria verzweigte Rispen mit den typischen, länglichen Knöterichblüten besitzen, hingegen Bistorta einzelne Blüten haben. Fallopia und Aconogonum sind dann jene hochwachsende Knöterichgewächse mit "büschelig" bis locker verzweigten Blütenständen.

Adenophora (1) - Becherglocke, Schellenglocke

Vielgestaltige Staudengattung aus der Familie der Glockenblumengewächse, der Unterschied ist für Laien nur schwer festzustellen. Einige kommen in Europa vor, die meisten jedoch aus Ostasien.

Ageratina (1) - Dost

Diese Wildart stammt aus Nordamerika und benötigt in unseren Gärten einen sonnigen Platz in nicht zu trockenen Böden. Wunderbare, effektvolle Füllstaude, allein durch ihren schwarzen Blattaustrieb im Frühjahr!

Alchemilla (1) - Frauenmantel

Universell einsetzbare Begleit- und Füllstauden, die mit ihren hellgelben Blüten schöne Effekte erzielen. Nach der Blüte abschneiden! Weitere Arten unter der Rubrik Alpine Stauden!

Allium (12) - Lauch, Sternkugellauch

Sehr vielseitige Staudengattung, deren Arten in fast allen Lebensbereichen des Gartens Verwendung finden. Hier sind die höheren Arten angeführt, die für Beete und Freiflächen geeignet sind. Jede Menge weitere Arten und Sorten siehe unter der Rubrik Steingartenpflanzen!

Hinweis: Besonders die Sorten des Schnittlauchs können sowohl im Alpengarten, in Trögen, auf Dachgärten und in Rabatten verwendet werden. Kaum eine andere Staude lässt sich so vielseitig einsetzen, dies ist leider viel zu wenig bekannt! Nach der Blüte zurückschneiden, da sich Schnittlauchsorten gerne selbst aussähen. Dies ist unerwünscht, die Sämlinge verdrängen die echte, eigentliche Sorte!

Tipp für alle Arten, welche aus Zwiebeln an höheren Stängeln im Frühjahr blühen (Beispiel Allium afl. 'Purple Sensation, Allium 'Globemaster'): Hier ist es sinnvoll, diese entweder schon im Herbst oder im zeitigen Frühjahr noch während des März oder Anfang April zu bestellen. In der Blütezeit ab Mitte Mai ist ein Verschicken nahezu unmöglich. Eine Alternative wäre das Abholen in der Gärtnerei! Wir werden immer gefragt, warum die Blätter des Zwiebellauchs schon während der Blüte von außen her einzutrocknen beginnen. Liebe Gartenbesitzer, dies ist ein vollkommen natürlicher Vorgang und artspezifisch ausgeprägt, auch wenn dies für viele Pflanzenliebhaber unschön aussieht. Wen dies stört, der kann die eingetrockneten Teile der Blätter wöchentlich mit einer Schere einkürzen. Viele höher wachsende Arten wie A. schubertii und die Sorten befinden sich in 11cm-Töpfen und sind stets blühfähig!

Amsonia (2) - Röhrenstern, Blaustern

Eine Gattung aus den Prärien Nordamerikas, der ich eine große Zukunft voraussage, wenn ihr Besitzer die nötige Geduld aufbringt! Amsonien stellen ihren großen Gartenwert erst nach einigen Jahren Entwicklungszeit unter Beweis! Blausterne sind dann jedoch sehr dauerhaft, sie können bis zu 20 Jahre und mehr an ein und derselben Stelle stehenbleiben. Verpflanzen kann man Röhrensterne im eingewachsenen Zustand nur noch schwer, da sie Pfahlwurzeln ausbilden. Sie blühen vor allem zu einer Zeit im Frühling, in der erst wenige Hochstauden präsent sind, sie bilden daher den Auftakt! Überdies besitzen sie je nach Art eine äußerst prächtige, bräunlichgelbe bis goldgelbe Herbstfärbung, die man auf keinen Fall unterschätzt sollte!

Angelica (2) - Engelwurz

Zweijährige, aber auch ausdauernde Doldenblütler, mit denen naturnahe Staudenbeete bestückt werden können, aber auch Verwendung als Begleitstauden zu hochgezüchteten Stauden, ja sogar in architektonischen Gärten finden. Je mehr Platz ihnen zur Verfügung gestellt wird, desto schöner entwickeln sie sich.

Anthriscus (2) - Kerbel

Der Wiesenkerbel ist eine zweijährige Pflanze, also keine ausdauernde Staude. Daher muss sie immer wieder nachgezogen werden. An günstigen Stellen sät sie sich selbst aus. Wenn dieser Doldenblütler blüht, ist er bei den Kunden eine unserer beliebtesten Pflanzen! Der Trend, naturnahe, züchterisch kaum verbesserte Stauden inmitten von großblumigen Beetstauden zu verwenden, ist ein großer Fortschritt und öffnet uns viele Tore zu neuen Möglichkeiten!

Arctanthemum (1) - Wucherblume

Eine Gattung aus einer der unwirtlichsten Regionen der Erde. Verträgt daher tiefe Temperaturen, sowie vorübergehende Staunässe. Gute Vordergrund- und Füllstaude, die man ewig im Garten hat!

Armoracia (1) - Meerrettich, Kren

Bekannte und robuste Staude, deren Wurzeln das schmackhafte und gesunde Beiwerk zur Küche liefert. Anspruchslos, verträgt jeden Boden, wenn dieser halbwegs nährstoffreich ist.

Artemisia (6) - Eberraute

Eine sehr artenreiche Gattung! Viele Eberrauten zählen zu beliebten "Füllstauden", welche besonders für Kiesgärten geeignet sind. Manche Arten schaffen es durch ihre auffälligen Blüten jedoch durchaus auch zur ansehnlichen und dekorativen Beetstaude. Alles in allem eine sehr umfangreiche Staudengattung mit den unterschiedlichsten Ausprägungen und Formen, deren Eigenschaften wir uns viel mehr zunutze machen sollten!

Aster (25) - Aster

Eine unserer HAUPTKULTUREN ! Wundervolle Herbstblüher, die in unseren Beeten nicht fehlen sollten! Es existiert eine riesige Fülle an Formen und Farben. Interessant und ungewöhnlich sind außerdem viele der seltenen Wildarten, die in unseren Gärten zu wenig ausprobiert werden! Einige Kollegen beklagen den rückläufigen Absatz, übersehen dabei jedoch die Sortimentsbreite und deren Vielgestaltigkeit, sowie deren vielseitige Verwendungsmöglichkeit. Bedenkt man die Gesamtblütezeit der Gattung, so kommt man immerhin auf über 5 Monate, da die ersten Astern schon im Juni blühen und die letzten Ende November vergehen. Die meisten der Astern sind übrigens hervorragende Insektenmagneten! Zur Pflege sei gesagt, dass die meisten Astern im Herbst zurückgeschnitten werden sollten. Der Grund liegt in der zumeist unerwünschten Selbstaussaat mancher Sorten. Sehr viele unserer Astern werden 9x9, aber vor allem in 11cm-Containern kultiviert. Es sind daher starke Verkaufspflanzen!

Nach der neuesten botanischen Nomenklatur wurde die gesamte Gattung Aster in viele neue Gattungen aufgespaltet. Wir halten uns wegen der besseren Transparenz nicht an diese Regelung, setzen den neuen Namen jedoch in Klammern hinter die entsprechenden Arten.

Astilbe (3) - Prachtspiere

Wie die Astern sind auch die Prachtspieren wichtige und unverzichtbare Stauden, mit denen effektvolle Pflanzenkombinationen zwischen Gehölzen geschaffen werden können. Sie verlangen einen nahrhaften, frischen und humosen Boden, was besonders für den Gehölzbereich gilt. Nur in mittlerer Geselligkeit pflanzen, etwa in Gruppen zu 7 bis 15 Stück!

Astrantia (4) - Sterndolde

…sind noch stets die reinsten Modestauden! Warum ist dies so? Weil die Sterndolden in jeder Gartenzeitung angeführt werden? Weil es attraktivere Sorten als früher gab? Der Hauptgrund liegt offenbar in ihrem Charme und ihrer langen Blütezeit begründet. Ein gut ernährter, lehmiger Humusboden sorgt für ein vitales Wachstum. Sie gedeihen in voller Sonne oder im Halbschatten neben Rittersporn und Astern, aber passen auch zu Funkien ganz hervorragend! Sterndolden verlangen dem Kultivateur einiges ab, sie sind teilweise aufwändiger zu pflegen und unergiebig in ihrer vegetativen Vermehrung. Auf jeden Fall mögen sie reichliche Kompostgaben und wollen nicht zu trocken stehen. Sie leiden unter Umständen in zu heißen Gegenden, darum ist ein Standort in lichtem Halbschatten vorzuziehen. Es kann passieren, dass die von uns kultivierten Exemplare nicht hundertprozentig durchwurzelt sind. Dies tut der Qualität und dem Weiterwachsen jedoch keinen Abbruch, wenn sie vorsichtig gepflanzt werden.

Barbarea (1) - Winterkresse

Eigentlich ein in die Mode gekommenes, sehr vitaminreiches Wintergemüse.

Bergenia (0) - Riesensteinbrech, Bergenie

Die Bergenien sind unverzichtbare Aristokraten innerhalb des Staudenreiches und fast überall zu verwenden, sozusagen die reinsten Allrounder! Besonders verdienen sie sich als industrie- abgasfeste Pflanzen in Städten, als auch als Einfassungsstaude, unter Gehölzen und in größeren Steingärten. Bemerkenswert ist auch die Winterfärbung der ledrigen, wintergrünen Blätter bei manchen Sorten. Die dicken Horste auf dem Bild zeigt eines der besten Beispiele über Dauerhaftigkeit und Anspruchslosigkeit von Bergenien. Diese stolzen Horste sind weit über 40 Jahre alt und stehen in Laufenburg-Hauenstein im südlichen Baden, meiner alten Heimat! Reichblühende Sorte können auch in jeder Beetsituation untergebracht werden. Alle Bergenien befinden sich im 11cm-Topf, also kräftige Ware!

Bistorta (2) - Knöterich

Die Gattung Bistorta unterscheidet sich von den restlichen Knöterich durch ihre unverzweigten Blütenstände. Kennzeichnend hierfür ist der Wiesenknöterich.

Boltonia (1) - Sternwolkenaster

Stattliche, sehr ornamentale Staude der Prärie. Für trockene Freiflächen, aber auch in jedem Staudenbeet sehr dekorativ.

Camassia (3) - Prärielilie

Wertvolle Zwiebelpflanzen, die besonders in prärienahen Pflanzungen für das wenig vorhandene Frühlingsbild sorgen. Guten Gartenboden, volle Sonne.

Campanula (2) - Glockenblume

Die hohen Glockenblumen sind klassische Gartenpflanzen, die in guten Böden hervorragend gedeihen. Sie zählen zu den ungebrochenen Modepflanzen! Nach Rückschnitt der ersten Blüte remontieren viele Sorten im Herbst noch ein wenig. Leider zählen Glockenblumen zu den beliebtesten Schneckenpflanzen, daher Vorsorge treffen, was heißt, dass mit biologischem Schneckenkorn die ganze Umgebung abgestreut werden sollte und nicht um die Pflanze selbst!

Caryopteris (4) - Bartblume

Die Bartblumen sind sehr vielgestaltig und beinhalten von der Staude bis zum Halbstrauch alle möglichen Formen. Das Wertvolle an ihnen ist ihre späte Blütezeit. Alle Caryopteris befinden sich mindestens in 11cm-Töpfen!

Cenolophium (1) - Baltische Petersilie

Monotypische Gattung, was bedeutet, dass es nur eine einzige Art innerhalb der Gattung gibt. Sehr leicht in Kultur!

Centaurea (4) - Kornblume, Flockenblume

Die Flockenblumen sind sehr vielgestaltig und besitzen Vertreter für trockenheiße Stellen, aber auch für das normale Staudenbeet. Ebenfalls können manche Arten auch als Schnittstauden verwendet werden. Bei den Berg-Flockenblumen sollte man auf unerwünschte Selbstaussaat achten, die gelegentlich in manchen Böden auftritt. Daher tut es gut, die Horste von C. montana-Sorten gleich nach der ersten Blüte bodeneben zurückzuschneiden. Der Neuaustrieb sieht nicht nur gut aus, sondern erzeugt auch neue Blüten!

Cephalaria (1) - Schuppenkopf

Eine Staudengattung aus Asien, deren Blüten an Skabiosen erinnern. Für Staudenbeete, aber auch naturnahe Bepflanzungen. Die wenigsten Arten sind in gärtnerischer Kultur.

Chamaemelum (1) - Teppichkamille

Die nicht blühende, römische Teppichkamille. Bildet mit der Zeit dichte Teppiche.

Chelone (1) - Schlangenkopf

Bekannte Allerweltsstaude, die im letzten Jahrhundert die Gärten eroberte. Nährstoffreiche Gartenböden.

Cheloniopsis (1) - Scrophulariaceae

Mit den Bartfäden eng verwandte Gattung, deren Vertreter einen frischen bis feuchten Boden bevorzugen.

Chrysanthemum (2) - Wucherblume

- Hauptkultur - Die Herbstchrysanthemen gehören zu unseren ältesten Gartenpflanzen und Schnittblumen! Sie wurden nachweislich schon vor rund 2.000 Jahren in Ostasien in Kultur genommen. Es sind Abertausende von Sorten bekannt, viele davon gelten jedoch als nicht winterhart, die meisten Sorten finden als Schnittblumen oder Topfpflanzen Verwendung und sind eher kurzlebig. Unsere Gartenchrysanthemen entstanden als Hybriden aus mehreren Wildarten. Es existieren eine unübersichtliche Anzahl an Sorten, die in Mitteleuropa ausreichend hart sind!

Schneiden Sie Stängel prinzipiell erst im Frühjahr bodeneben ab! Pflanzen Sie Ihre Chrysanthemen stets in lehmig-humosem Boden in voller Sonne oder im Gehölzrandbereich und versorgen Sie sie mit gutem Kompost! Chrysanthemen gehören wie Phlox und Rittersporn zu den Starkzehrern und vertragen keinerlei Staunässe!

Im letzten Jahrhundert wurden etliche unbenamte Sorten aus Bauerngärten wieder in Kultur genommen und neu benannt. Auch Karl Foerster begann zwischen 1910 und 1920 im Kanton Glarus/Schweiz und in der Umgebung von Berlin mit dem Sammeln und Sichten alter Bauernchrysanthemen! In den letzten 10 Jahren kommen auch etliche vollkommen harte Sorten aus den Händen von Eugen Schleipfer, der eine Menge an Sorten selektierte, von denen wir die besten weitervermehrten. Wir beschäftigen uns besonders mit der Sichtung einzelner Sorten bezüglich ihres Gartenwertes. Wir achten hierbei auf gute Winterhärte und ausreichende Standfestigkeit, sowie für die Eignung als attraktive Beetstaude. Hier ist eine geschlossene, möglichst dichte Wuchsform wichtig, sowie die Haltbarkeit deren Blüten über viele Wochen.

Wir bemühen uns außerdem, Ihnen ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Sortiment anzubieten, welches gleichzeitig auch einen Querschnitt der enormen Blütenvielfalt und -farben aufzeigt. Neben winterharten Schnittsorten sind vor allem gute Gartensorten von großer Bedeutung, die sich in ihrer Dauerhaftigkeit über Jahre bewähren, wie beispielsweise 'Poesie', welche in unseren Augen eine "Paradesorte" schlechthin darstellt. Viele der älteren Sorten, die sich lange in den Sortimenten der Staudengärtnereien hielten, sind jedoch mehr als entbehrlich und entsprechen überhaupt nicht der Vorstellung einer guten Gartenchrysantheme, was unter anderem die Sichtungsergebnisse aus Weihenstephan aufzeigen.

Ein kleiner Nachteil darf ebenfalls nicht verschwiegen werden: die meisten Chrysanthemen blühen leider zu einem Zeitpunkt, wo kaum noch Kunden in die Gärtnerei kommen. Pflanzen Sie Ihre Chrysanthemen daher nicht nur im Herbst, sondern vor allem auch im Frühjahr. Und vertrauen Sie auf die Aussagekraft unserer Bilder, diese sind farblich außerordentlich naturgetreu! Die zauberhaften Blüten winterharter Gartenchrysanthemen sollten zudem im aufgeblühten Zustand immer auch einige Grade Frost vertragen, sie sind deswegen gut geeignet, an Allerheiligen die Gräber auch einmal anders zu schmücken! Unsere Chrysanthemen-Verkaufspflanzen befinden sich in dieser Saison zum allergrößten Teil in 11cm-Töpfen und sind außerordentlich stark.

Cicerbita (1) - Lattich

Eine vielgestaltige Gattung mit teils gärtnerisch unbekannten Vertretern.

Cirsium (1) - Rubinrote Kratzdistel

Diese Gattung ist in unseren Gärten in Mitteleuropa unterrepräsentiert! Die meisten Vertreter sind von bizarrer Gestalt und verlangen einen guten Boden in vollsonniger Lage.

Clematis (2) - Waldrebe

Die staudig wachsende Waldreben stellen eine echte Bereicherung für die unterschiedlichsten Verwendungszwecke dar. Hier hat sich die Namensgebung im Laufe der letzten Jahre geändert. Alle Staudenclematis befinden sich in 11cm-Töpfen.

Colchicum (3) - Herbstzeitlose

Warum mögen viele Gartenliebhaber keine Herbstzeitlosen? Nur weil ihre Vertreter giftig sind, dürfen wir sie nicht einfach verbannen! Dabei können wir mit den Herbstzeitlosen unerreicht schöne, frühherbstliche Stimmungsbilder in unsere Gärten schaffen. Es wurden viele Sorten gezüchtet, die bald dichte und breite Horste bilden. Guter, gepflegter Gartenboden in Sonne bis Halbschatten. Die im Frühjahr auftretenden, großen Blattschöpfe sind allerdings schwierig gestalterisch unterzubringen, darum ist der beste Standort zwischen oder vor Hemerocallis-Horsten, aber auch in offenem Boden unter Zierkirschen oder vor Hecken.

Coluria (1) - Altai-Nelkenwurz

Auf den ersten Blick eine unspektakuläre Staude, jedoch kann man sich vor ihrer großen, gelben Blüte durchaus verneigen! Stammt aus dem Sibirischen Altai.

Coreopsis (2) - Mädchenauge

Unverzichtbare Sommerblüher aus Nordamerika. Besonders die C.-verticillata-Sorten sind vielseitig verwendbare Stauden, ob im öffentlichen Grün oder als "Füllstaude" im eigenen Garten. Volle Sonne und einen nahrhaften, jedoch leichten Gartenboden mögen fast alle Arten, um gut zu wachsen und reich zu blühen.

Cortia (1) - Himalayasilge

Dieser schöne Doldenblütler lief früher auch unter dem Namen Selinum wallichianum. Am schönsten werden sie in halbschattiger, humoser Lage.

Crambe (1) - Meerkohl

Stattliche und ornamentale Stauden, die recht viel Platz benötigen, um zur vollen Geltung zu gelangen. Dies gilt vor allem für Crambe cordifolia. Zur Blütezeit gleichen sie riesigen Schleierkräutern.

Darmera peltata (2) - Schildblatt

Eindrucksvolle Uferstaude für frische bis feuchte Böden. Blüht vor dem Blattaustrieb mit rosa Blütenkugeln.

Delphinium (0) - Rittersporn

"Der blaue Schatz der Gärten", die Lieblingsstaude unseres Altmeister Karl Foerster, welcher sich jahrzehntelang intensiv mit der Kultur und Züchtung auseinandersetzte.

Mit den Rittersporn besitzen wir wichtige Leitstauden, die zur Blütezeit einen Gartenteil vollkommen beherrschen können. Nährstoffreicher Gartenboden bei nicht zu engem Stand in voller Sonne hält diese stolzen Stauden gesund und vital. Nach der Blüte ca. 20 cm über der Erde abschneiden, dann remontiert jeder Rittersporn, d.h. er blüht ein zweites Mal. Schön sind immer kleinere Gruppen, die mit Mädchenaugen, Rosen, aber auch graublättrigen Stauden vereint, ein wirkungsvolles Bild ergeben. Im Gegensatz zu den kurzlebigen Pacific-Hybriden kultivieren wir ausschließlich Foerster-Sorten und Abkömmlinge davon, die auch in leichten Böden wie der “Märkischen Streusandbüchse“ rund um Berlin zuverlässig dauerhaft sind.

Erst an schönen Rittersporn zeigt es sich, wer ein gutes Händchen hat oder den viel zitierten "grünen Daumen"! Kaum eine andere Staude bedarf so viel Zuwendung und Pflege, angefangen vom Rückschnitt nach der Blüte, bis hin zu regelmäßigen Kompostgaben. Wir werden von vielen Kunden gefragt, warum die Rittersporne nie etwas werden. Der häufigste Grund ist bei den Schnecken zu suchen, die die austreibenden Triebe bereits im Vorfrühling genussvoll verspeisen! Der beste Tipp gegen die Schnecken: sofort im Vorfrühling mit Feramol (Biologisches Schneckenkorn) die ganze Umgebung leicht abstreuen, niemals einen Ring Schneckenkorn um den Rittersporn, wie es so oft praktiziert wird! Dies nützt überhaupt nichts, die Schnecken warten nur darauf, bis sich das Schneckenkorn aufgelöst hat und schlagen dann sogleich erbarmungslos zu.

Unterschieden wird zwischen der niederen, vielblütigen Belladonna-Gruppe und den stattlichen, hohen, schlanken Rittersporne der Elatum-Gruppe. Kleiner Hinweis am Rande: bei Delphinium handelt es sich um ein Hahnenfußgewächs, das hochgiftig ist. Dies hindert uns aber in keiner Weise an eine Verwendung im Staudengarten!

Wir kultivieren unsere Rittersporne in guter Qualität, übrigens "artgerecht", d.h. ausschließlich in großen 11-cm-Töpfen! Dadurch wird dem Gartenbesitzer noch im gleichen Jahr eine reiche Blüte beschert.

Epilobium (2) - Weidenröschen

Eine artenreiche Gattung mit alpinen Vertretern, einjährigen Pflanzen und ausdauernden Stauden, sowie sehr niedere und hohe Arten. Die folgenden beiden Sorten kennt man vor allem aus englischen Mixed Borders, wo sie sich als Beetstauden großer Beliebtheit erfreuen. Aber auch vor und zwischen Gehölzen und historischen Strauchrosen können wir mit ihnen wunderbare Bilder schaffen.

Epipactis (1) - Sumpfständel

Eine der bekanntesten einheimischen Erdorchideen, die nach einer Einwachsphase im Garten problemlos gedeiht, und dies nicht ausschließlich an feuchten Stellen im Garten, sondern gleichfalls im Gehölzrandbereich oder in Steingärten!

Equisetum (1) - hyemale var. camtschaticum, Riesenschachtelhalm

Wenn diese Pflanzen am richtigen Standort stehen, dann geben sie ein archaisch anmutendes Bild ab! Der Schachtelhalm allegemein gehört ja zu jenen Pflanzen, die schon im Erdzeitalter Karbon die Welt als Bäume besiedelten.

Eryngium (1) - Mannstreu, Edeldistel

Eine vielgestaltige und sehr vielseitig verwendbare Gattung, die am richtigen Standort sehr ausdauernd sein kann. Volle Sonne, teils mineralischer, aber nicht armer Boden.

Erysimum (1) - Schotendotter, Falscher Goldlack

Ausdauernde, halbstrauchig wachsende Pflanzen.

Erythronium (0) - Forellenlilie, Hundszahn

Liebliche Frühlingsblüher, die unter Gehölzen im frischen Humus willig gedeihen und sich dort von selbst vermehren, wenn sie regelmäßig mit Kompostgaben versorgt werden und nicht zu trocken stehen. Ein leicht saurer Oberboden sagt den meisten Arten zu.

Euphorbia (1) - Wolfsmilch

Eine Gattung, die in unseren Gärten leider immer noch unterrepräsentiert ist! Besonders die hohen Arten sind gute Strukturbilder in den unterschiedlichsten Gartenzonen, die verschiedentlich kombiniert werden können, sei es nun zu Rittersporn, Nepeta oder Artemisia, aber auch mit Iris und Papaver, je nach Art des Lebensbereiches. Viele Wolfsmilcharten besitzen überdies eine herrliche Herbstfärbung! Die Mittelmeerwolfsmilch sollten geschützt an eine südwärts gerichtete Hausmauer gepflanzt werden, da sie nur dort am schönsten entwickeln. Vorsicht: Das Reiben und Anstreifen kann bei manchen Menschen allergische Hautreizungen hervorrufen!

Fagopyrum (1) - Buchweizen

Hervorragender Dauerblüher für vielerlei Stellen im Garten. Charakteristisch sind die spateligen Blättchen und die typischen, weißen Blüten, an denen man die Verwandschaft zu den Knöterichgewächsen unschwer erkennen kann. Die Früchte des einjährigen Buchweizens werden zu nahrhaften Graupen verarbeitet und ist ein in ganz Asien beliebtes Grundnahrungsmittel.

Filipendula (6) - Spierstaude

Diese bekannten Stauden feuchter und trockener Wiesen sind anspruchslos und blühen obendrein lange. Teichränder, aber auch trockene Freiflächen.

Fritillaria (3) - Fritillaria, Schachbrettblume

Große Zwiebelpflanzengattung mit teils anspruchsvollen Vertretern für die unterschiedlichsten Bereiche des Gartens. Am bekanntesten ist unsere einheimische Schachbrettblume oder die Kaiserkrone der Bauerngärten.

Galanthus (1) - Schneeglöckchen

- Hauptkultur -

Unsere "Schneeglöckchenwoche" startet 2018 je nach Wetterlage in allernächster Zeit, jedoch haben wir leider noch empfindliche Minusgrade, verbunden mit einer Schneedecke! Bitte richten Sie sich nach dem genauen Öffnungstermin auf der Startseite unserer Website, den wir Ihnen dort in Kürze mitteilen!

Wir werden uns bemühen, die momentane Verfügbarkeit auch in diesem Jahr immer genau zu dokumentieren! Die Verfügbarkeit der einzelnen Sorten schwankt jedes Jahr, die jeweilige Verfügbarkeit kann sich schnell ändern. Diese wird auf den neuesten Stand gebracht, sobald die Galanthus vermehrt und zur Verfügung stehen. Dies ist in der Regel der Zeitraum ab Mitte Februar, je nach unserer hiesigen Witterung!

Die Schneeglöckchen sind für uns alle zum Symbol des Vorfrühlings geworden! Und sie wurden in den letzten Jahrzehnten zu einer Art Hype, ähnlich der "Tulpomanie" damals in Holland.

("Hobbys haben selten mit Vernunft zu tun")

Es sind inzwischen mehr als Viertausend Sorten (!) entstanden, zugegebenermaßen etliche mit nur geringem Unterschied, so dass man oberflächlich betrachtet automatisch nach dem Sinn und Zweck dieses Unterfangens fragt. Der Riesenboom scheint zumindest in England den Zenit schon erreicht zu haben, die intensive Liebhaberei beschränkt sich auf einen engeren Kreis. Es finden jährlich inzwischen gleich mehrere "Schneeglöckchen-Treffen“ und diverse Snowdrops-Galas" statt, wo sich viele Galanthophile aus aller Welt einfinden. Wir begannen schon vor 25 Jahren mit dem Aufbau einer Sammlung, durch ein zufälliges Geschenk mehrerer Sorten von guten Freunden, so dass wir bei manchen Sorten schon größere Stückzahlen besitzen. Inzwischen stehen hier rund 350 Arten und Sorten, es war ein teilweise sehr kostspieliges und langwieriges Unterfangen! Viele der Sorten besitzen einen extrem langsamen Zuwachs und so dauert es viele Jahre, bis man an einen Verkauf denken kann.

Schneeglöckchen zu sammeln ist ein überaus spannendes und reizvolles Hobby, immerhin sind sie unsere ersten strahlenden Vorfrühlingsboten! Und die Unterschiede zeigen sich jedem aufmerksamen, zugegeben etwas detailverliebten Betrachter, wobei er auch einmal unter das Röckchen schauen darf!

Schneeglöckchen-Horste sollte man je nach Sorte etwa alle drei bis vier Jahre teilen und umsetzen, so dass diese vital bleiben und nicht abbauen. Lichter Halbschatten in lehmig-sandiger Gartenerde, am besten unter Haselsträuchern, zusammen mit Lenzrosen, Cyclamen etc. Die angebotenen Arten und Sorten werden ausschließlich “In the Green“ verschickt, sorgsam in Moos gewickelt,zu unserer Hauptversandzeit ab März, bis sie im Shop als "derzeit ausverkauft" gekennzeichnet werden. Wenige Arten und Sorten werden das ganze Jahr über in Töpfen angeboten, wie z.B. das herbstblühende G. reginae-olgae.

Im zeitigen Frühjahr werden anlässlich unserer Veranstaltung "Schneeglöckchenwoche" noch viele weitere, seltene Sorten in limitierten Exemplaren angeboten, die wir hier im Webshop natürlich nicht veröffentlichen. Es lohnt sich also auf jeden Fall, persönlich bei uns hereinzuschauen!

Erwähnt werden muss auch, dass auch die hier angeführten Sorten nicht in unbegrenzter Anzahl verfügbar sind, denn manche Schneeglöckchensorten wachsen ähnlich langsam wie Pfingstrosen oder Leberblümchen. Sie lassen sich zum Glück nicht im Labor zur Massenware vermehren, darum werden manche Sorten noch in Jahrzehnten selten bleiben!

Nach erfolgter Vermehrung werden alle verfügbaren Sorten hier im Webshop angezeigt und können bequem bestellt werden. Auflistungen aus dem Vorjahr gelten nicht mehr. Lieferung, solange Vorrat reicht!

Aber am lohnenswertesten wird es für Sie trotzdem sein, wenn Sie uns einmal zur Schneeglöckchenblüte besuchen, denn schon allein unser Schaugarten ist diesbezüglich sehenswert!

Galega (2) - Geißraute

Diese Gattung führt bei uns noch so richtig ein Schattendasein. Warum? Wahrscheinlich, weil diese Schmetterlingsblütler als Dauerblüher immer noch zu unbekannt sind. Wenn Sie genug Platz haben, dann entwickeln sie sich zu sehr ansehnlichen Pflanzen. Die Blütenstände erinnern an kleine Lupinen! Es sind wahre "Dauerhelden", die in einer "Mixed Border" richtig gut aufgehoben sind.

Galium (1) - Labkraut

Artenreiche Gattung, die eng mit Asperula (Meier) verwandt ist und von der ebenfalls höhere Arten, sowie zwergige, alpine Arten existieren.

Geranium (21) - Storchschnabel

Diese für jeden Gartenbesitzer zweckfüllende, aber auch reizvolle Gattung ist nicht nur unersetzlich, sondern auch vielseitig verwendbar, dekorativ und dauerhaft! Eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind anspruchslos, viele decken den Boden sehr gut, haben daher eine Funktion der so vielgepriesener Pflegeleichtigkeit. Viele Geraniumsorten sind aber überdies hinaus sehr wertvolle Rabattenstauden!

Die niedrigen Arten und Sorten, so wie z.B. G. cinereum und G.dalmaticum können in Steingärten, Dachgärten und Trögen in sonniger, trockener Lage gepflanzt werden. Die meisten anderen schätzen einen eher halbschattigen Standort und wachsen in jedem normalen Gartenboden. Bei den bodendeckenden, rhizombildenden Arten benötigt man zwischen 5 und 7 Pflanzen/ qm. Diese Pflanzdichte trägt dazu bei, daß bei normaler Bodenqualität eine Fläche nach 2 Jahren zugewachsen ist. Die meisten aller Storchenschnäbel blühen von Mai bis Anfang Juli, einige remontieren im Herbst oder sind nahezu Dauerblüher. Ständig kommen weitere Neuzüchtungen hinzu (derzeit sind etwa 700 Sorten weltweit in Kultur). Das Sortiment ist aber im Vergleich zu Iris, Rosen oder Taglilien immer noch übersichtlich und die Möglichkeiten bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Ganz besonders gefragt sind heutzutage jene dauerblühenden und standfesten Geranium, die keinen Mehltau bekommen und obendrein eine schöne Herbstfärbung aufweisen.

Wir haben nach vielen Jahren des Sammelns und Sichtens unser Sortiment aus Gründen der Rationalität in letzter Zeit wieder reduziert, da wir finden, dass es beispielsweise keinen Sinn macht, über 20 ähnlich aussehende, blaue Beetgeranium zu vermehren und anzubieten. Der letzte Katastrophenwinter hat überdies hinaus seinen Beitrag geliefert, in dem etliche Sorten im Topf das Zeitliche segneten, obgleich sie ausgepflanzt absolut hart sind. So sind uns von über 20 Geranium-phaeum-Sorten lediglich eine Handvoll übrig geblieben!

Geum (13) - Nelkenwurz

Anspruchslose Stauden für frische Böden in Sonne und halbschattige Lagen. Wenn sie nach Jahren mit dem Blühen nachlassen, sollten sie aufgenommen und geteilt werden. Bislang galten Nelkenwurz eher als altmodisch, in letzter Zeit werden sie aber wieder "in"!

Gunnera (1) - Riesenblatt, Schaublatt

Vielgestaltige Gattung aus Südamerika, die winzige Arten beinhaltet, als auch wahre Monster! Viele davon sind nur in milden Klimaten winterhart.

Helenium (2) - Sonnenbraut

Echte Sonnenkinder, die ursprünglich aus der Prärie Nordamerikas stammen. Im Laufe der Zeit wurden Helenium züchterich "veredelt" und damit wurden sie für unsere Staudenbeet unersetzlich. Sie benötigen einen guten Gartenboden, welcher aber möglichst wenig Staunässe aufweisen sollte. Hier hat sich in letzter Zeit züchterisch enorm viel getan. Besonders Uwe Peglow aus dem Berliner Umfeld hat einige Sorten ausgelesen, in denen wir eine große Zukunft sehen, aber auch weitere Züchter aus den Niederlanden und Deutschland! Wir haben unser Sortiment mit älteren, bewährten Sorten als auch mit Neuheiten aufgestockt. Einige davon stammen sogar noch von Karl Foerster, der ein großer Helenium-Freund war.

Sonnenbräute gehören zu den klassischen Beetstauden, man kann einfach nur begeistert über deren Farbenspiel und Langblütigkeit sein! Nach der Blüte sollten deren Stängel alsbald bodeneben heruntergeschnitten werden. Sichtbares Zeichen für den richtigen Zeitpunkt des Abschneidens ist der rosettenartige Austrieb der neuen Blätter an der Basis. Es existieren Sorten, die in Gruppen wirkungsvoll sind, aber auch hohe Hintergrundsorten. Lassen Sie sich vom Farbspiel der Sonnenbräute begeistern!

Die meisten befinden sich in 11cm-Container, es stehen Ihnen starke Verkaufspflanzen zur Verfügung. Für den Versand schneiden wir die Sonnenbräute in der Vegetationszeit auf die Hälfte zurück, was der Qualität keinerlei Abbruch tut!

Helianthus (1) - Sonnenblume

Staudensonnenblumen sind dominant in ihrer Erscheinung und mehr als nur gewöhnliche Prachtstauden! Sie sollten daher im Garten akzentuiert eingesetzt werden, damit sie auch zur Geltung kommen. Außerdem benötigen Staudensonnenblumen einiges an Platz, um sich voll entfalten zu können. Rechnen Sie mit mindestens 1,5 qm pro Pflanze!

Der klassische Verwendungsbereich befindet sich entlang eines Holzzaunes oder einzeln als Solitärstaude im Rasen. Oder aber wesentlich zahlreicher im Präriegarten! Staudensonnenblumen können eine Gartenszenerie ganz entscheidend aufwerten. Sie wirken ganz besonders in Verbindung mit Rutenhirsen und anderen Gräsern.

Helonias (1) - Sumpfnelke

In der Natur in Nordamerika ist die Sumpfnelke durch Biotopvernichtung sehr selten geworden. Sie besticht mit ihren knabenkrautähnlichen, hellrosa Blütenschäften.

Hemerocallis (6) - Taglilie

Uns stehen mit den Taglilien eine der wertvollsten und ausdauerndsten Staudengattung zur Verfügung. Die Farbskala reicht inzwischen von zarten Pastelltönen bis zum begehrten Dunkelrot, von fast weiß bis nahezu schwarz, es gibt geäugte, gerüschte und gefüllte Taglilien, klein- und großblumige Sorten. Unsere Beete können wir daher mit kräftigen Eyecatch-Effekten aufleben lassen, vergessen Sie aber nie auch auf die zarten Töne! Sie vermitteln und verbinden bekanntlich wunderbar. Unser Sortiment ist rasant angewachsen, wobei wir sehr großen Wert auch auf hiesige, bodenständige und daher gesunde Züchtungen legen. Einer der hierzulande erfolgreichen Züchter ist Franz Erbler, der “Zöhrmüller“ aus Pfarrkirchen bei Bad Hall, von dessen Sorten wir inzwischen etliche anbieten. Hemerocallis möchten einen vollsonnigen bis leicht beschatteten Standort in guten Böden. Einmal eingewachsen können sie bis zu 15 Jahre am selben Ort stehenbleiben. Als Begleitstauden eignen sich Prachtstauden wie Rittersporn, Eisenhut, Pfingstrosen und Phlox, aber auch Gräser und züchterisch wenig beeinflusste Wildstauden. Die Verwendung der Taglilien beschränkt sich nicht allein als Beetstaude, sondern kann ohne weiteres auch auf offenen Freiflächen in frischen Böden oder an Gehölzrändern erfolgen.

Iris (3) - Schwertlilie

Schwertlilien hat der Mensch immer schon bewundert und ihre exotisch wirkenden Blüten verehrt. Auch heute noch finden wir alte Schwertliliensorten in Schlossgärten und auf Gräbern fast überall im Mittelmeerraum und besonders im Orient. Außerordentlich vielgestaltige Gattung, deren wunderschöne Blüten in keinem Garten fehlen dürfen. So vielseitig die Gattung ist, so unterschiedlich sind auch ihre Ansprüche. Der Vollständigkeit halber sind hier auch die Zwergiris für trockene Steingärten mitangeführt. Von den Bartiris sind weltweit über 60.000 Sorten bekannt, damit gehören sie zu den umfangreichsten Staudengattungen überhaupt.

Kalimeris (6) - Sibirische Buschaster

Wenn eine Asternverwandtschaft reichblühend und gesund ist, dann sind es die Sibirischen Buschastern, allgemein auch als Schönastern bekannt! Hervorragende Füllstauden für Beete, Border und besonders auf schlechten Böden an Zäunen und vor dunklen Gehölzen. Außerdem blühen sie zu Zeiten, wo noch kaum Asternblüten vorhanden sind. So wurden sie zu wertvollen Begleitstauden für allerlei Beetstauden, wie Taglilien und Rittersporn.

Lamium (3) - Nessel

Unverzichtbare Stauden für halbschattige Stellen in frischem Humusboden. Die bodendeckenden Arten sind attraktive Begleitstauden, welche immer gut aussehen, wenn sie regelmäßig zurückgeschnitten werden. Der horstige Nesselkönig kann sehr alt werden und erfreut uns über viele Jahre!

Leucanthemella (1) - serotinum

Eine Gattung, die von den Chrysanthemen abgespalten wurde und nun eigenständig ist. Seit jeher eine beliebte und uralte Gartenpflanze. Ihre ursprüngliche Heimat ist der Balkan.

Leucanthemum (2) - Sommermargerite

Beliebte Stauden, die es in unzähligen Sorten gibt. Nährstoffreicher Gartenboden in voller Sonne. Bildet schnell größere Horste.

Leucojum (2) - Sommer-Märzenbecher

Typische Vorfrühlingsblüher, wobei es innerhalb der Gattung auch später blühende Arten gibt.

Ligularia (3) - Greiskraut

Von den Greiskräutern existieren viele Arten und Sorten, die viel Platz und einen eher frischen bis feuchten Boden benötigen. Eingewachsene, ältere Exemplare sind stets dekorativ und bieten einen Blickfang im Garten! 11-13cm-Containern.

Ligusticum (1) - Mutterkraut

Diese Gattung gehört zu den Doldenblütlern, ihre Vertreter sind sehr vielgestaltig.

Lilium (1) - Lilie

Eine artenreiche Gattung! Auffällige Blüten. Da die Lilien eigentlich zu den Blumenzwiebeln gezählt werden, bieten wir Ihnen nur eine geringe Auswahl in Containern an.

Lobelia (2) - Lobelie

Viele der bekannten Vertreter dieser Gattung sind bei uns nicht ausreichend winterhart und werden daher einjährig gezogen, die Ausnahmen sind Arten wie L. syphilitica und L. sessiliflora. In Kanada wurden einige auffällige Sorten ausgelesen, die auch in unseren Breiten ausreichend winterhart sind. Diese Sorten sind durch Mehrfachkreuzungen entstanden. Einige Kunden haben uns die Winterhärte bestätigt, in dem sie berichteten, dass diese exotisch wirkenden Stauden die letzten Winter in Oberösterreich tadellos überstanden haben. Frischer, guter Boden in voller Sonne, also ja nicht zu trocken pflanzen! Ein Rückschnitt bewirkt, dass sie von neuem blühen. Sehr schön an Teichrändern, aber auch in Staudenrabatten.

Lysimachia (9) - Felberich

Wertvolle und anspruchslose Stauden, die sowohl in der gemischten Staudenrabatte, als auch in Wiesensituationen und an Gewässern gepflanzt werden können. Alle Arten und Sorten für nahrhafte, nicht zu trockenen Böden.

Lythrum (2) - Weiderich

Der Weiderich ist zur Blütezeit eine auffallende Staude. Wächst in jedem nicht zu trockenen Gartenboden. Besonders gelungen kommt der Weiderich an Teichen zur Geltung.

Melissa (1) - officinalis

Zitronenmelisse Beliebte und bekannte Gartenstaude, deren Blätter zu einem Tee oder Saft verarbeitet werden kann.

Monarda (2) - Indianernessel

Indianernesseln gehören zu unseren beliebtesten Beetstauden! Sie schätzen einen nahrhaften, nicht zu trockenen Gartenboden bei freiem Stand, möglichst bei voller Sonne. Die Mehltauanfälligkeit ist nicht überall gleichermaßen gegeben, weil der Mehltaubefall sehr von der Nährstoffversorgung des Bodens und vom lokalen Klima abhängt! Ärgern Sie sich also nicht unnötig, sondern verpflanzen Sie Ihre Indianernesseln spätestens alle drei Jahre regelmäßig in frische, unverbrauchte Erde. Die höheren Sorten sind prächtige Hintergrundstauden. Bereiten Sie sich einen Tee aus den Blütenblättern der Sorte 'Jacob Cline' zu, in dem Sie diese möglichst in der ärgsten Sommerhitze pflücken!

Beachten Sie auch unsere neue Monarda-Serie, deren Sorten wir die Namen aus Mark Twains Klassiker "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" gegeben haben. Diese bewährten sich über etliche Jahre, in dem sie kaum Mehltau bekamen und neben ihren dunklen Stängel besonders durch ihre Dauerhaftigkeit auffallen. Während man Indianernesseln wie oben beschrieben spätestens alle 3 Jahre verpflanzen sollte, können diese Hybriden auch ohne weiteres wesentlich länger an einem Standort belassen werden, ohne dass die Horste sich schütter zeigen oder auswintern.

Morina (1) - Kardendistel

Auffällige Distel für frische, nährstoffreiche Böden. Volle Sonne.

Myosotis (2) - Vergissmeinnicht

Sehr große und vielgestaltige Gattung, die alle jene unverkennbaren Vergissmeinnicht-Blüten besitzen. Viele davon sind alpine Stauden, andere hingegen Wald- oder Sumpfpflanzen.

Nepeta (4) - Katzenminze

Nicht nur durch ihre Anspruchslosigkeit, sondern auch durch deren Vielgestaltigkeit finden sich Möglichkeiten der unterschiedlichsten Verwendung. Ein Rückschnitt nach der ersten Blüte verlängert zumindest bei den N.-racemosa-Sorten die Blütezeit bis in den Herbst hinein! Eine echte Bereicherung findet ihre Verwendung insbesondere zu Rosen, auf Böschungen und in Kiesbeeten. Wer Katzen im Haus und Garten hat, der sollte möglichst keine N.racemosa-Abkömmlinge verwenden! Einzige Ausnahme ist Nepeta ’Grog’, deren Inhaltssstoffe die Katzen nicht mögen und sie daher in Ruhe lassen! Alle Katzenminzen sind hervorragende Insektenpflanzen!

Patrinia (1) - Goldbaldrian

Wertvolle Sommerblüher für halbschattige Gehölzränder in nicht zu trockenen Böden. In unseren Schaubeeten ist Patrinia scabiosifolia ein echter Blickfang! Einige Arten erhalten sich problemlos durch gemäßigte Selbstaussaat. In letzter Zeit wurden aus Ostasien verschiedene für unsere Gärten vollkommen neue Arten eingeführt. Es lohnt sich, den Goldbaldrian im Garten auszuprobieren!

Persicaria (4) - Knöterich

Vielgestaltige Gattung, die uns ungeahnte Möglichkeiten in ihrer Verwendung eröffnet. Die meisten Arten blühen außerordentlich lange, sind unverzichtbare Füllstauden und gleichzeitig sehr pflegeleicht. In unseren Schaurabatten dominieren sie in vielen Beeten! Manche Unterschiede in dem rasant angewachsenen Sortiment waren so gering, dass wir uns entschlossen haben, das Sortiment auf wenige, markante und bewährte Sorten zu beschränken, welche sich durch die Blütenfarbe und -form deutlich unterscheiden. Die Hohen Knöteriche wurden in Deutschland als "Staude des Jahres 2012" auserkoren. Alle Sorten befinden sich in 11cm-Töpfen, daher starke Verkaufsware!

Peucedanum (2) - Haarstrang

Eine der Gattungen, deren Vertreter sozusagen wichtiges "botanisches Beiwerk" in jeder Staudenpflanzung sind. Die weißen Blüten sind doldenförmig.

Phlomis (1) - Brandkraut

Diese vielgestaltige Gattung zeichnet sich durch ihre typischen quirlartigen Blütenstände aus. Fast immer benötigen sie einen trockenen und warmen Standort!

Phlox (69) - Flammenblume

"Ein Leben ohne Phlox ist ein Irrtum und eine Versündigung gegen den Sommer!" So urteilte Karl Foerster schon vor langer Zeit, sehr zu Recht! Phlox gehört einfach in jeden Garten, sei es als züchterisch wenig beeinflusste Staude in wiesenartigen Pflanzungen, oder in klassischen Beeten, sowie zu Gräsern mit all seinen vielen Auslesen und Züchtungen. Die Urform von Phlox paniculata stammt aus den Auwälder und Niederungen des Mississippis und seinen Zuflüssen. Nach Europa kam er schon im 16. Jahrhundert und wurde ab dem 19. Jahrhundert intensiv züchterisch bearbeitet.

Der Phlox ist bei uns eine Schwerpunktkultur, mit der wir uns intensiv auseinandersetzen. Wir sammeln, selektieren, sichten... Und durch unsere weit reichenden Kontakte sind wir inzwischen an Sorten herangekommen, die hierzulande größtenteils erstmalig in einer Gärtnerei angeboten werden. Es sind dies Neuzugänge, die wir über Beziehungen und Freundschaften von Liebhabern und Züchtern aus Deutschland, Frankreich, Russland, Finnland, Tschechien, Polen und dem Baltikum erhielten. Wir trugen inzwischen eine stattliche Anzahl an Sorten zusammen, wobei es sich hier um sowohl brandneue als auch historische Sorten handelt. Dies hat uns bewogen, in unserer Gärtnerei ein Phloxmuseum zu gründen. Derzeit stehen etwa 450 Sorten und es werden ständig mehr! Sie sind jederzeit eingeladen, unsere Sammlung zu besichtigen.

Die meisten der aus Russland und anderen osteuropäischen Ländern stammenden Phloxsorten im Webshop werden im deutschsprachigen Raum erstmalig angeboten, überhaupt waren diese in Westeuropa jahrzehntelang nicht zu bekommen. Sie bezaubern durch ihre ungewöhnlichen und einmaligen Farbnuancen und -kombinationen, welche wir bei uns bisher in dieser Weise nicht kannten! Vor allem aber fallen sie durch ihre große Vitalität und Gesundheit auf, da die meisten doch aus streng kontinentalem Klima stammen!

"Der Phlox kann so alt werden wie ein Landpfarrer, nur sollte er im Gegensatz zu diesem auch öfters versetzt werden!" Hiermit verdeutlichte Karl Foerster, dass die Flammenblumen einerseits sehr ausdauernd und robust sein können, andererseits aber auch zickig sind.

Kleiner Tipp am Rande: Versuchen Sie einmal, bei einem kräftigen Horst im Mai jeden zweiten Trieb die Wachstumsspitze auszubrechen. Dies verursacht bei allen pinzierten Trieben eine um 14 Tage spätere Blütezeit und verlängert die Gesamtblütezeit des Horstes um mindestens 14 Tage! Dies können Sie übriges auch bei nahezu allen Korbblütlern, wie z.B. den Astern tun! Oder Sie kombinieren früh blühende Sorten mit späten Sorten.

Den Hohen Staudenphlox sollten Sie auf jeden Fall unbedingt ausreichend ernähren, er spricht gerade auf Kompostgaben extrem gut an und zeigt erst dann seine wahre Vitalität und Wüchsigkeit! Ein wenig verrotteten Pferdemist aus dem nächsten Reitstall tut ein übriges. Der Boden sollte außerdem niemals zu trocken sein. "Der Phlox ist ein Fresser und ein Säufer!", auch diesen treffende Spruch von Karl Foerster sollte man sich zu Herzen nehmen! Volle Sonne sagt ihm am ehesten zu, aber leichter Halbschatten ist auch kein Problem, die Farben leuchten dort sogar noch mehr! Im Wiener Becken und in den "submediterranen" Gegenden Südwestdeutschlands ist der Phlox auf jeden Fall besser im Halbschatten aufgehoben. Wiesenphlox (Phlox maculata) und die sogenannten Breitblattphlox (auch als Phlox amplifolia des Handels bezeichnet) gelten auf unvorbereiteten Böden als gesünder, erreichen in ihrer Farbpalette jedoch nicht annähernd das Spektrum von Phlox paniculata. Zudem wurden ganz besonders bei einigen russischen Sorten auch andere Arten in das Zuchtprogramm mit einbezogen, so dass wir heutzutage eigentlich über Phlox-Hybriden sprechen müssten!

Älchen (Stängelnematoden), wie auch der Mehltau können dann zu einem Problem werden, wenn die Pflanzen unter Stress stehen, unterernährt sind oder viel zu trocken stehen, oder aber über die Jahre nicht verpflanzt wurden, also schon länger "Hunger haben". Unsere russischen Phloxfreunde pflanzen ihre Sorten alle 5 Jahre konsequent um. Dies ist bei uns nicht immer notwendig, erfordert jedoch eine konsequente und optimale Versorgung mit Nährstoffen und Wasser.

Übrigens vermehren wir unsere Phloxsorten ausschließlich über sehr frühe Kopfstecklinge, sogenannte Hypocotyl-Stecklinge. Auf diese Weise erhält man gesunde Pflanzen, die zumindest während der ersten Zeit älchenfrei sind. Dies ist zwar wesentlich mühsamer, aber zielführender. Älchen sind bekanntlich überall im Boden, man kann ihnen aber durch diese Vermehrungsart ein Schnippchen schlagen!

Eine einzigartige Spezialität unserer Staudengärtnerei sind jene Phloxsorten, welche aus Russland stammen, also dort gezüchtet wurden. Ganz besonders traumhaft schöne Sorten schuf der schon verstorbene Züchter Pavel Gaganov, welcher schon in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts ganz wesentlich dazu beitrug, dass der Phlox in Russland mit den Jahren zu einer Art Nationalblume wurde.

Die derzeit bekannteste und erfolgreichste russische Züchterin ist Elena Konstantinova, sie betreibt ihr Zuchtprogramm auf riesigen Feldern äußerst professionell. Elena hat mit den Jahren weit über 200 Sorten selektiert, ebenfalls ihr Mentor Jury Reprev. Aber auch viele andere private Züchter sind in letzter Zeit sehr erfolgreich und es erwarten uns auch in Zukunft weitere, ungewöhnliche Sorten. Selbst in England, geschweigedenn den USA (immerhin das Heimatland des Phloxes!) ist man offenbar immer noch sehr ahnungslos, was die züchterische Leistung und Schaffenskraft dieser russischen Phloxspezialisten anbelangt!

Inzwischen sind unsere meisten Phloxe wieder frisch vermehrt und werden ca. ab Mitte bis Ende Juli verkaufsfertig sein. Auch heuer sind wieder einige Neuheiten hinzugekommen. Einige Sorten werden allerdings erst ab Herbst bzw. ab kommenden Frühjahr zum Verkauf gelangen. Die meisten Sorten kultivieren wir in 9x9 oder 11x11cm-Töpfen. Wir wünschen viel Freude schon bei der Auswahl!

Phlox paniculata (7) - Spezielle Sorten für trockene Freiflächen und Gehölzränder (Früher auch unter Breitblattphlox, Phlox amplifolia)

Manche Gärtnerkollegen zählen diese Auslesen nach wie vor zu Phlox amplifolia, was aber nach den neuesten Erkenntnissen nicht korrekt ist. Alle jene neueren Sorten, die in Europa unter Phlox amplifolia geführt werden, zählen trotz allem zu Phlox paniculata, aufgrund ihrer botanischen Unterschiede, die für einen Laien leider nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar sind. Allein die Tatsache, dass diese Sorten trockenheitsresistenter sein sollen, sowie eine etwas breitere Blattspreite besitzen, rechtfertigt nicht die Zugehörigkeit zu Phlox amplifolia!

Ein "reinrassiger", echter Breitblattphlox (Phlox amplifolia) scheint bis dato nirgends in Kultur zu sein, denn sein Habitat ist in den USA nur sehr klein und speziell, auch sieht er morphologisch etwas anders aus wie die bisher scheinbar echten Breitblattphloxe, welche bestenfalls Hybriden sind. Wir bemühen uns jedenfalls sehr, an einen echten, reinrassigen Phlox amplifolia vom Naturstandort heranzukommen!

Nach genauen botanischen Beschreibungen steht jedenfalls fest, dass die Blütenröhre (Corolla) bei Phlox paniculata stets außen mehr oder weniger behaart ist, bei Phlox amplifolia hingegen vollkommen glatt und keinerlei Behaarung oder Bewimperung aufweist. Bei Phlox paniculata zeigen sich die weißen bis gelblichen Staubgefäße deutlich sichtbar, während bei Phlox amplifolia diese kaum sichtbar in der Röhre zurückliegen. So jedenfalls die pure Botanik! Phlox amplifolia hat zudem wesentlich breitere, stark behaarte, raue Blätter, die bis zu 15 cm lang werden können, die Internodien sind länger, die Stängel sind ebenfalls stark behaart. Dieser wird höchstens 60 cm hoch, hat einen locker aufgebauten Blütenstand und besitzt die Neigung, in die Breite zu wachsen und schüttere Bestände zu bilden.

Phlox paniculata besitzt ein sehr weit gestrecktes und riesiges Verbreitungsgebiet, demzufolge wächst er auch in den unterschiedlichsten Habitaten, auch an trockenen Standorten! Und daher kommt er in den vielfältigsten Formen und Sippen über weite Strecken des Mittleren Westens und dem Osten der USA verstreut vor, mit den unterschiedlichsten, morphologischen Eigenschaften, sowie diversen Standortmodifikationen. Offenbar wurden irgendwann einige Typen von Phlox paniculata aus trockeneren Waldrandgebieten als Phlox amplifolia bezeichnet, mit den wenigen bekannten Unterscheidungsmerkmalen.

Nebenbei sollten korrekterweise sämtliche Hohen Sommerphloxe entweder als Phlox-Hybriden (sofern dies nachvollziehbar ist, wie z.B. bei Phlox x arendsii) oder aber viel korrekter auch weiterhin als Phlox paniculata bezeichnet werden, wenngleich diese Umbenennung einigen unter uns gar nicht "schmeckt"!

Letztendlich ist es völlig unerheblich, wie man diese Gruppe gärtnerisch auch immer benennt, fest steht jedenfalls, dass diese untenstehenden Sorten der Flammenblumen auf jeden Fall trockenheitsresistenter sind! Sie besitzen meist ein wellenförmig gerandeten Blatt, sowie eine etwas breitere Blattspreite, was zur Annahme führte, diese "Breitblattphlox" zu nennen. Wir waren uns schon immer unsicher, ob es sich bei den hier angebotenen Breitblattphlox-Sorten um reinrassige Phlox-amplifolia-Abkömmlinge handelte! Jetzt kam Anfang 2018 diese neue Erkenntnis aus den USA, als der amerikanische Botaniker Dr. Peter Zale von Longwood Gardens in einer längerfristigen Untersuchung feststellte, dass es sich bei den in Europa kultivierten Sorten dieser Gruppe um nichts anderes als um Phlox paniculata handelt, mit unterschiedlichstem Charakter und Coleuren.

Die ganze Diskussion in der Vergangenheit rund um Phlox amplifolia beruhte vermutlich auf eine stillschweigende Übereinkunft aus "zu keinem Ergebnis kommenden Hobbybotanikern" und einigen geschäftstüchtigen Gärtnern, wobei der Hauptgrund dieser Missinterpretation schlicht und ergreifend in der Tatsache begründet war, dass man es damals noch nicht besser wusste! Die relative Gesundheit, sowie die bessere Trockenheitsresistenz dieser Phloxgruppe sollte trotzdem auf jeden Fall Beachtung finden. Allerdings wünsche ich mir etwas mehr Abwechslung und Lebendigkeit in ihrem Farbenspiel. Und dass diese sogenannten Phlox amplifolia-Typen keinerlei Mehltau bekommen, kann getrost in das Reich der Märchen verbannt werden! Stark unterernährte Horste dieser Gruppe sind auch hiervon nicht geschützt.

Als Landschaftssorten im Öffentlichen Grün, in Präriegärten und auf trockenen Freiflächen werden sie in der Zukunft durchaus ihre Berechtigung erlangen, da sie außerdem die Eigenschaft besitzen, in die Breite zu wachsen und auf diese Weise größere Bestände bildet.

Mit den prächtigen Sorten von Phlox paniculata können sie jedoch niemals verglichen werden und halten hier auch kaum mit. Einige Gartengestalter und Pflanzplaner schwören jedoch auf diese Sorten, denn sie lassen sich viel unverkrampfter in natürlich gehaltenen Pflanzungen und Kombinationen unterbringen.

Physostegia (2) - Gelenkblume, Etagenerika

Die Gelenkblumen sind reine Präriestauden, welche aber schon lange in viele Gärten als Beetstaude Einzug hielten. Anspruchslos, normaler Gartenboden. Im Herbst abschneiden.

Phytolacca (1) - Kermesbeere

Eine Gattung mit mehreren Arten, deren Samen meist über Vögel verbreitet werden. Die bekannteste Art ist Phytolacca acinos, mit schwarzen Beeren, die wir bei uns gelegentlich in Bauerngärten finde.

Polemonium (4) - Jakobsleiter

Anspruchslose Stauden, die in jedem Boden gedeihen.

Pycnanthemum (1) - Amerikanische Bergminze

Diese robusten und dauerhaften Stauden sind in unseren Gärten so gut wie unbekannt. Zugegeben - sie zählen nicht gerade zu den schönsten Staudenjuwelen. Die Blüten sind eher zart und unscheinbar, hier macht es aber die Masse der Blüten, sowie ihr ungewöhnliches Äußeres und ihre Eignung als perfekte Insektenmagneten. Gut geeignet für Kiesgärten, aber auch als Füllstauden in jeder trockenen Staudenrabatte. Wir sollten diese aromatisch riechenden Stauden viel mehr in trockene Pflanzungen integrieren.

Ranunculus (1) - Zwerg-Ranunkel

Nach so vielen Jahren der Stagnation erleben diese liebenswerten Stauden eine ungeahnte Renaissance! Besonders beliebt sind alle Sorten mit dunklen Blättern oder gefüllten Blüten.

Das Scharbockskraut, sowie einige Vertreter der Hahnenfüße rufen nach unserem gärtnerischen Verständnis eher negative Aspekte und Assoziazionen hervor. Sie galten bisher als gefürchtetes Unkraut mit wuchernden Wuchseigenschaften, welche andere Frühlingsstauden verdrängen, daneben aber auch in der Küche gut zu verwenden ist.

Die von uns angebotenen Sorten des Scharbockskrautes (Ranunculus ficaria, syn. Ficaria verna) stammen jedoch von einer botanischen Variante ab, welche nicht wuchert, die auch keinerlei dieser verheerenden Knöllchen (Bulbillen) in den Blattachseln bildet. Es existieren die absonderlichsten Formen, Auslesen und Farben davon, die überhaupt nichts mit unserem bekannten Wucherscharbockskraut gemein haben! Wir hatten uns vor vielen Jahren eine größere Anzahl von John Carter schicken lassen. Er war dazumal der National Plant Collection-Holder und Züchter dieser englischen Scharbockskräuter. Es glichen sich viele der Sorten derart, dass wir inzwischen nur deutlich unterscheidbare Sorten im Sortiment behalten haben! Allesamt sind sie jedoch sehr liebenswerte Gartenstauden, die wir nie mehr missen möchten!

Leider gestaltet sich die Topfkultur nicht immer ohne Probleme, immer wieder treten bei Kahlfrösten unvorhergesehene Winterschäden auf, trotz Schutzmaßnahmen und trotz ihrer hervorragenden Winterhärte, wenn diese ausgepflanzt im Garten stehen. Wir ziehen diese liebenswerten Frühlingsblüher deswegen in Frühbeetkästen, dort stehen sie geschützt.

Besonders schön kommen sie zwischen Lenzrosen und Frühlingsalpenveilchen zur Geltung. All diese Sorten haben sich bei uns als absolut gartenwürdig herausgestellt, sie gedeihen selbst in dichtestem Lehmboden und sind obendrein über viele Jahre sehr dauerhaft! Ich nenne sie gerne "Zwergranunkeln", da das Wort "Scharbockskraut" bei vielen Gartenliebhabern extrem negativ besetzt ist! Verwendung beinahe überall im Garten, auch in Staudenrabatten zwischen anderen Stauden, ganz besonders aber im Halbschatten in frischem Humusboden. Die dunkelblättrigen Sorten zeigen sich besonders ausgeprägt in im Frühjahr sonniger Lage, die später von Laubgehölzen beschattet wird.

Bitte beachten Sie, dass alle Scharbockskräuter bald nach der Blüte, spätestens ab Anfang Juni wieder einziehen! Die Höhen- und Breitenangaben schwanken nur wenig, sie dienen lediglich als ungefähre Richtschnur.

Diese Zwergranunkeln sind für uns relativ aufwändig in Kultur und Vermehrung (ja, auch Scharbockskraut kann das!). Im Garten allerdings gehören sie zu den anspruchslosesten Stauden überhaupt! Inzwischen hat sich im Sortiment einiges getan, es sind eine ganze Anzahl weitere, sehr spannende und branndneue Sorten im Aufbau. Lassen Sie sich also überraschen!

Rheum (1) - Rhabarber

Umfangreiche und vor allem formenreiche Gattung, von der die allerwenigsten in Kultur sind. Rhabarber kommen besonders in China, Sibirien und den Ländern Zentralasiens vor, teilweise im Gebirge in großer Höhe und in reinem Schottergelände, aber auch an Flüssen und Seen. So unterschiedlich sind auch ihre Ansprüche in unseren Gärten!

Rudbeckia (4) - Sonnenhut, Rudbeckie

Typische Vertreter von Präriestauden, in Mitteleuropa in vielen Gärten seit langem ein wichtiger Bestandteil und nicht mehr wegzudenken! Lassen Sie die Samenkapseln stehen und schneiden Sie diese erst im Frühjahr zurück, dann haben auch die Vögel ihren Nutzen davon. Man sollte den Sonnenhut spätestens alle sieben Jahre auseinandernehmen und verpflanzen.

Salvia (1) - Salbei

Hier haben wir es mit einer sehr artenreichen Gattung zu tun, die in unseren Gärten einfach nicht fehlen dürfen. Alle Salvia-nemorosa-Abkömmlinge nach der ersten Blüte zurückschneiden, denn sie blühen zweimal im Jahr! Besonders schön mit Artemisien und anderen graublättrigen Stauden, aber auch als Füll- und Begleitstauden in Beeten. Die meisten Salbei riechen überdies aromatisch und ergeben eine fantastische Bienenweide. Diesem Faktor sollte in unseren Gärten wieder viel mehr Beachtung geschenkt werden!

Sanguisorba (19) - Wiesenknopf

Wiesenknöpfe sind typische Stauden mit natürlichem, züchterisch wenig beeinflusstem Charakter. Ihr Charme offenbart sich ganz besonders als Begleitstauden zu Taglilien, Rittersporn oder Phlox, also in Beetstaudensituationen. Erst dort zeigen sie ihre grazile Wirkung und kommen somit einer trendigen Staudenverwendung entgegen. Aber auch an Teichrändern oder in Naturgärten wirken sie als höchst bemerkenswerte Solitärstauden, so zu Iris sibirica, Filipendula und anderen Stauden mit Wildcharakter. Wir besitzen mit den Wiesenknöpfen sehr robuste Stauden, welchen auch "ruppige" Klimaschwankungen, Kälte und Hitze nichts anhaben können!

Alle schätzen sie einen guten und nicht zu trockenen Gartenboden. Es sind dies sehr interessante und vielgestaltige Stauden mit filigranem Aussehen, die es wert wären, viel mehr verwendet zu werden, ihr Stern ist erst am Aufgehen! Wir haben mit den Jahren einiges an Sorten zusammengetragen, jedoch behalten wir nicht alle Auslesen, sondern verkaufen nach Möglichkeit stets nur das Beste!

Siehe auch den Artikel von Christian H. Kreß in Gartenpraxis Nr. 7/2010

Alle Wiesenknöpfe sind kräftige Verkaufspflanzen und befinden sich in 11cm-Töpfen (außer der schwachwüchsigen S. Tanna)

Scutellaria (1) - Helmkraut

Große Gattung mit vielen Vertretern, von denen aber viele einjährig oder alpine Stauden sind. Diese hier ist eine der wenigen höheren Arten, welche sich für Staudenbeete eignet. In ihrer nordamerikanischen Heimat wächst sie an feuchten Bachrändern und in Straßengräben.

Senecio (1) - Greiskraut

Diese vielgestaltige Gattung bietet unseren Gärten eine große Menge an bekannten und weniger bekannten Pflanzen, die nahezu weltweite Verbreitung genießt. So unterschiedlich sind auch ihre Ansprüche und deren Verwendung im Garten.

Serratula (1) - Scharte

Eine interessante Staudengattung, die leider noch viel zu wenig bekannt ist! Für trockene, halbschattige Lagen. Spätblüher!

Silphium (5) - Kompasspflanze, Becherpflanze

Typische Vertreter der Nordamerikanischen Prärie, wo sie besonders in Ufernähe von Gewässern zu finden sind. Alle benötigen sie einen frischen Standort und einigermaßen gute Erde. Die meisten entwickeln sich zu imposanten Staudengestalten, die daher auch besonders als Solitärstauden zur Geltung kommen. Ihre großen, gelben Scheibenblüten richten sie nach dem momentanen Sonnenstand, daher der so treffende Name.

Solanum (1) - Nachtschatten

Bis auf diese Art sind viele Arten in der gärtnerischen Verwendung unbedeutend.

Solidago (2) - Goldrute

Wertvolle Staudengattung, die mit ihren unterschiedlich hohen Arten und Sorten in vielfacher Weise in unseren Gärten brauchbar sind. Leider sind die Goldruten etwas aus der Mode gekommen! Besondere Beachtung sollte der Gartenbesitzer den neu eingeführten Wildarten und deren Auslesen schenken, sind sie doch anspruchslos und besitzen attraktive und vollkommen andersartige Wuchs- und Blütenformen. Die vorliegenden Arten und Sorten werden vegetativ vermehrt, sie sind steril und sähen sich daher nicht unkontrolliert im Garten aus. Nichtdestotrotz stellen sie uns hervorragende Bienenweidepflanzen! (Solidago ptarmicoides siehe Aster ptarmicoides!)

Stachys (8) - Ziest

Eine sehr vielgestaltige Gattung mit etlichen Möglichkeiten der Verwendung und großen Zierwert. Die meisten Arten sind robust, dauerhaft und versagen niemals. Sie lassen sich in jeder Rabatte gut integrieren, wo sie lange ungestört stehen bleiben möchten. Alle Ziest befinden sich in 11cm-Töpfen, Ausnahme ist St. lavandulifolia.

Stokesia (1) - Kornblumenaster

Beeindruckende und ungewöhnliche Asternverwandschaft aus dem Südosten der Vereinigten Staaten. Das Farbspiel ihrer Blüten schwankt zwischen Weiß und Violett, wobei die Blüten sehr groß werden können.

Succisella (2) - inflexa

Ähnliche Blüten wie der Gewöhnliche Teufelsabbiss, jedoch später und länger blühend. Diese Stauden sind fast überall zu integrieren und haben sich mit ihren lieblichen Blüten bei den Kunden einen fixen Platz erobert.

Symphytum (1) - Beinwell

Alte Gartenstaude, die vielerlei Bedeutung hatte, besonders als "Beinwell" in der Humanmedizin. Wir verwenden die beiden Sorten allerdings als Zierstauden. Alle befinden sich in 11cm-Töpfen.

Thalictrum (5) - Wiesenraute

Wiesenrauten sind zarte, ja fast zerbrechliche Pflanzengestalten von zwergigem bis übermannshohem Wuchs. Ob im Alpinum oder Staudenrabatte, sie ersetzen in einer sonnigen Pflanzung die Farne und sind bei den Kunden momentan äußerst beliebt.

Tradescantia (7) - Dreimasterblume

Anspruchslose, traditionelle Beetstauden, die mit ihren typischen dreiteiligen Blüten und der langen Blütezeit sehr wertvoll sind. Man sollte die Stängel nach der ersten Blüte zur Hälfte abschneiden, da so eine unerwünschte Aussaat verhindert wird und Pflanzen außerdem attraktiver aussehen.

Trautvetteria (1) - Ranunculaceae

Reizende, nordamerikanische Waldstaude, die in jedem Garten zufriedenstellend gedeiht, wenn ihr ein frischer, lehmig-humoser Boden zugedacht wird.

Trollius (4) - Trollblume

Von den Trollblumen existieren eine ganze Reihe züchterisch beeinflusster Sorten, die man mehr oder weniger gut im Handel bekommt. Wir kultivieren und vermehren für Sie einige unbekanntere Arten und Sorten. Alle mögen sie einen vollsonnigen Standort, der nicht zu trocken ist.

Turkzaninowia (1) - (Asteraceae)

Relativ unbekannte Gattung aus Zentral- und Ostasien.

Valeriana (0) - Baldrian

Große Gattung, vom kleinsten, alpinen Zwerg bis hin zur Riesenstaude. Alle haben die Eigenschaft, dass deren Blätter nach Magensäure riechen, besonders im Herbst, wenn diese vergilben.

Verbena (2) - Eisenkraut

Attraktive Dauerblüher allerersten Ranges für sonnige Beete. Man kann mit ihnen sogar den Gemüsegarten erblühen lassen! Die klassische Verwendung sind jedoch Beete und trockene Freiflächen, wobei der Boden ruhig besser sein darf!

Vernonia (3) - Eisenkraut

Äußerst langlebige und vollkommen winterharte Stauden der Hochgrasprärie des Mittleren Westens der USA. In guten Gartenböden wachsen sie zu ansehnlichen Riesenexemplaren heran, welche sehr dauerhaft und zuverlässig sind.

Veronica (2) - Ehrenpreis

Hier erwartet uns noch manche Überraschung! Nicht nur, daß viele Züchtungen und Neuentdeckungen auf uns zukommen, sondern auch die unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten ist noch lange nicht ausgeschöpft! Ein guter Boden ist Voraussetzung für ein positives Wachstum.

Weitere, sehr niedere Arten siehe unter Steingartenpflanzen.

Veronicastrum (9) - Hoher Ehrenpreis

Diese stattlichen Stauden können zur Blütezeit jedes Staudenbeet so richtig dirigieren und beherrschen. Und sie blühen über einen enorm langen Zeitraum. Der Hohe Ehrenpreis schätzt einen kräftigen, nahrhaften Gartenboden und einen möglichst offenen, freien Stand. Lassen Sie die Samenstände stehen, die sind bis in den Herbst hinein eine äußerst große Zierde! Alle Hohen Ehrenpreis befinden sich in 11cm-Töpfen und sind daher starke Verkaufspflanzen.

Zandedeschia (1) - Zimmercalla

Eigentlich gelten diese Afrikaner als nicht winterhart und sollten als Kübelpflanzen gehalten werden. Einzig die untenstehende Art kann milde Winter gut überstehen.

Zum Seitenanfang springen