Winterharte Stauden für Sonne bis Schatten

Diese Hauptrubrik umfasst die allermeisten unserer Stauden des Lebensraumes Beet, sowie für den Gehölzbereich in schattigen Lagen oder für feuchte und trockene Pflanzungen in der vollen Sonne. Stauden der Prärien und Steppen, insbesondere Wildstauden aus aller Welt, sowie mancherlei Neuheit sind ebenfalls hier aufgelistet. Alle weiteren Stauden wie Gräser, Farne, Alpine und Steingartenstauden etc. sind in extra Kategorien zusammengefasst, welche Sie rechts im entsprechenden Feld problemlos anklicken können. NEU heißt Neuaufnahme und wird alle zwei Jahre zum Altbestand aktualisiert. Unsere Stauden sind nicht zum Verzehr geeignet, es sei denn, dies ist bei einzelnen Arten ausdrücklich vermerkt.
0 Artikel im Warenkorb

Cacalia (1) - Indischer Wegerich

Kleine Staudengattung aus Nordamerika, die auf Waldlichtungen und sonnigen Freiflächen wächst. Interessante und anspruchslose Wildstaude, die nur wenig in Kultur ist.

Camassia (5) - Prärielilie

Wertvolle Zwiebelpflanzen, die besonders in prärienahen Freiflächenpflanzungen sehr wertvoll sind, da sie für ein stimmungsvolles Frühlingsbild sorgen. Guten Gartenboden, volle Sonne. Prärielilien sind sehr ausdauernd und werden von Jahr zu Jahr schöner und üppiger, wenn sie in nicht zu kargem Boden stehen!

Campanula (2) - Glockenblume

Die hohen Glockenblumen sind klassische Gartenpflanzen, die in guten Böden hervorragend gedeihen. Sie zählen zu den ungebrochenen Modepflanzen, vollkommen zu Recht, da sie wie Akeleien einen Touch Romantik verströmen. Nach Rückschnitt der ersten Blüte remontieren viele Sorten im Herbst noch ein wenig. Leider zählen einige Glockenblumen zu den beliebtesten Schneckenpflanzen, daher Vorsorge treffen, was heißt, dass mit biologischem Schneckenkorn die ganze Umgebung abgestreut werden sollte und nicht nur um die Pflanze selbst!

Caryopteris (4) - Bartblume

Die Bartblumen sind sehr vielgestaltig und beinhalten von der Staude bis zum Halbstrauch alle möglichen Formen. Das Wertvolle an ihnen ist ihre späte Blütezeit. Alle Caryopteris befinden sich mindestens in 11cm-Töpfen!

Centaurea (3) - Kornblume, Flockenblume

Die Flockenblumen sind sehr vielgestaltig und besitzen Vertreter für trockenheiße Stellen, aber auch für das normale Staudenbeet. Ebenfalls können manche Arten auch als Schnittstauden verwendet werden. Bei den Berg-Flockenblumen sollte man auf unerwünschte Selbstaussaat achten, die gelegentlich in manchen Böden auftritt. Daher tut es gut, die Horste von C. montana-Sorten gleich nach der ersten Blüte bodeneben zurückzuschneiden. Der Neuaustrieb sieht nicht nur gut aus, sondern erzeugt auch neue Blüten!

Cephalaria (1) - Schuppenkopf

Eine Staudengattung aus Asien, deren Blüten an Skabiosen erinnern. Für Staudenbeete, aber auch naturnahe Bepflanzungen. Die wenigsten Arten sind in gärtnerischer Kultur.

Chamaemelum (1) - Teppichkamille

Die nicht blühende, römische Teppichkamille. Bildet mit der Zeit dichte Teppiche.

Chelone (1) - Schlangenkopf

Bekannte Allerweltsstaude, die im letzten Jahrhundert die Gärten eroberte. Nährstoffreiche Gartenböden.

Chelonopsis (1) - Scrophulariaceae

Mit den Bartfäden eng verwandte Gattung, deren Vertreter einen frischen bis feuchten Boden bevorzugen.

Chrysanthemum (3) - Wucherblume (Herbstchrysantheme, Winteraster)

- Eine Spezialkultur von Sarastro-Stauden -

Die Herbstchrysanthemen gehören zu unseren ältesten Garten- und Kulturpflanzen überhaupt! Sie wurden nachweislich schon vor rund 2.000 Jahren in Ostasien in Kultur genommen und züchterisch bearbeitet. Es sind Abertausende von Sorten bekannt, viele davon gelten jedoch als ungenügend winterhart. Die meisten Sorten finden als dankbare Schnittblumen oder Topfpflanzen Verwendung und sind oft nur kurzlebig. Unsere Gartenchrysanthemen entstanden als Hybriden aus mehreren Wildarten. Es existieren aber auch eine sehr unübersichtliche Anzahl an Sorten, die in Mitteleuropa in den meisten Gegenden als ausreichend winterhart gelten!

Pflanzen Sie Ihre Chrysanthemen stets in guten, lehmig-humosem Boden in voller Sonne oder im Gehölzrandbereich und versorgen Sie sie mit gutem Kompost! Chrysanthemen gehören wie Phlox und Rittersporn zu den Starkzehrern und vertragen überdies keinerlei Staunässe! Lassen Sie nach Möglichkeit die abgeblühten Stängel im Herbst stehen, besonders auch nach einer herbstlichen Pflanzung. Achten Sie bei Ihren Käufen stets darauf, dass sich immer genügend ruhende Triebe an der Basis befinden, welche bei der einen Sorte schon im Laufe des Sommers erscheinen, bei anderen Sorten jedoch erst im Spätherbst. Diese aber sorgen für einen sicheren Austrieb im kommenden Frühjahr. Wir sorgen zudem dafür, dass wir für Sie nur absolut winterharte Sorten anbieten! Übrigens können entgegen vieler Meinungen die Gartenchrysanthemen ohne Weiteres im Herbst während ihrer Blüte gepflanzt werden. Es stimmt, dass die Exemplare einer Frühjahrspflanzung im Herbst üppiger dastehen und daher gut eingewurzelt sind. Trotzdem verleiten die Blüten zum Aussuchen und es spricht überhaupt nichts gegen eine Herbstpflanzung, ganz im Gegenteil! Sie können diese in Ihrem Garten wunderbar kombinieren und gestalten, wesentlich besser als im Frühjahr! Aber - pflanzen Sie Ihre Neuzugänge nach Möglichkeit ein paar Zentimeter tiefer als im Frühjahr, aus Sicherheit gg. ein etwaiges Hochfrieren.

Im letzten Jahrhundert wurden etliche unbekannte Sorten aus Bauerngärten wieder in Kultur genommen und neu benannt. Auch Karl Foerster begann zwischen 1910 und 1920 im Kanton Glarus/Schweiz und in der Umgebung von Berlin mit dem Sammeln und Sichten alter Bauernchrysanthemen! In den letzten 10 Jahren kommen auch etliche vollkommen harte Sorten Frankreich, sowie aus den Händen von Eugen Schleipfer, welcher aus unzähligen Sämingen aus gezielten Kreuzungen eine Menge an Sorten selektierte, unter Einbezug von Chrysanthemum koreanum und Chr. morifolium. Ich besuche ihn regelmäßig und probierte etliche seiner Sorten aus. Seine schönsten und besten Sorten werden weitervermehrt.

Wir beschäftigen uns ganz besonders mit der Sichtung einzelner Sorten bezüglich ihres Gartenwertes! Wir achten hierbei nicht nur auf eine ausreichende Winterhärte und gute Standfestigkeit, sondern besonders für die Eignung als attraktive Beetstaude. Hier ist ein geschlossener, möglichst dichter Wuchs wichtig, sowie die Haltbarkeit der Blüten über viele Wochen. Die Blüten einer guter Gartenchrysantheme sollte zudem immer einige Grade Frost aushalten können! Die Sichtungsergebnisse in Freising sprachen für sich, viele der älteren Sorten wurden als entbehrlich eingestuft, was vordergründig nicht immer ersichtlich ist, aber wenn obige Berücksichtigungen einbezogen werden, dann sind diese Ergebnisse durchaus nachvollziehbar.

Neben winterharten Schnittsorten sind vor allem solche Gartensorten von großer Bedeutung, die sich in ihrer Dauerhaftigkeit über Jahre bewähren, wie beispielsweise 'Poesie', welche in unseren Augen eine der "Paradesorten" schlechthin darstellt. Viele der verbreiteten "Winterastern", die sich seit Jahrzehnten in den Sortimenten der Staudengärtnereien hielten, haben sich deswegen als entbehrlich herausgestellt und entsprechen überhaupt nicht der Vorstellung einer guten Gartenchrysantheme, was demzufolge die Sichtungsergebnisse aus Weihenstephan zu Recht aufzeigen.

Ein kleiner Nachteil darf ebenfalls nicht verschwiegen werden: die meisten Chrysanthemen blühen leider zu einem Zeitpunkt, wo kaum noch Kunden in die Gärtnerei kommen. Pflanzen Sie Ihre Chrysanthemen daher nicht nur im Herbst zur Blütezeit, sondern selbstverständlich auch im Frühjahr. Daher dürfen Sie auf die Aussagekraft unserer Bilder vertrauen, diese sind farblich außerordentlich naturgetreu! Da die zauberhaften Blüten der winterharten Gartenchrysanthemen im aufgeblühten Zustand einige Grade Frost vertragen, sind sie deswegen hervorragend geeignet, an Allerheiligen die Gräber auch einmal anders zu schmücken!

Wir unterscheiden zwischen: sehr früh (vor Mitte August bis Ende September) früh (Anfang September bis etwa Ende Oktober) mittelfrüh (Anfang Oktober bis Anfang November) spät blühend (Ende Oktober bis Ende November oder auch länger). Diese Monatsangaben gelten als Richtlinie, sie können natürlich je nach Klima und Gegend variieren!

Ebenfalls wird zwischen einfachblühenden, halbgefüllten, voll gefüllten und pomponförmigen, kleinblumigen und großblumigen Sorten unterschieden. Siehe auch unter den einzelnen Sortenbeschreibungen!

Mit der Zeit wurden viele scheinbar unbekannte Sortenfindlinge mit neuen Sortennamen benannt. Hierzu einige Beispiele:

Emperor of China = evt. Nebelrose (nicht gesichert, aber kaum ein Unterschied!) Chamoise Rose = Esther Kampfhahn = Fellbacher Wein Oury = Hans Schmid Gelbe Spinne = Yellow Satellit

Nichtdestotrotz sollten wir uns wegen der unsicheren Benennung keine grauen Haare wachsen lassen, sondern uns über diese Spätblüher erfreuen!

Cicerbita (2) - Lattich

Eine vielgestaltige Gattung mit teils gärtnerisch unbekannten Vertretern.

Cirsium (2) - Rubinrote Kratzdistel

Diese Gattung ist in unseren Gärten in Mitteleuropa unterrepräsentiert! Die meisten Vertreter sind von bizarrer Gestalt und verlangen einen guten Boden in vollsonniger Lage.

Clematis (2) - Waldrebe

Die staudig wachsende Waldreben stellen eine echte Bereicherung für die unterschiedlichsten Verwendungszwecke dar. Hier hat sich die Namensgebung im Laufe der letzten Jahre geändert. Alle Staudenclematis befinden sich in 11cm-Töpfen.

Cnidium (0) - - Apiaceae -

Schöner Doldenblütler aus Sinkiang (Uiguren), dem westlichen Teil Chinas.

Colchicum (4) - Herbstzeitlose

Warum mögen viele Gartenliebhaber keine Herbstzeitlosen? Nur weil ihre Vertreter giftig sind, dürfen wir sie nicht einfach verbannen! Dabei können wir mit den Herbstzeitlosen unerreicht schöne, frühherbstliche Stimmungsbilder in unsere Gärten schaffen. Es wurden viele (wenngleich sehr ähnliche!) Sorten gezüchtet, die bald dichte und breite Horste bilden. Guter, gepflegter Gartenboden in Sonne bis Halbschatten. Die im Frühjahr auftretenden, großen Blattschöpfe sind allerdings gestalterisch schwierig unterzubringen, darum ist der beste Standort zwischen oder vor Hemerocallis-Horsten, aber auch in offenem Boden unter Zierkirschen oder vor Hecken.

Coluria (1) - Altai-Nelkenwurz

Auf den ersten Blick eine unspektakuläre Staude, jedoch kann man sich vor ihrer großen, gelben Blüte durchaus verneigen! Stammt aus dem Sibirischen Altai.

Coreopsis (2) - Mädchenauge

Unverzichtbare Sommerblüher aus Nordamerika. Besonders die C.-verticillata-Sorten sind vielseitig verwendbare Stauden, ob im öffentlichen Grün oder als "Füllstaude" im eigenen Garten. Volle Sonne und einen nahrhaften, jedoch leichten Gartenboden mögen fast alle Arten, um gut zu wachsen und reich zu blühen.

Cortia (1) - Himalayasilge

Dieser schöne Doldenblütler lief früher auch unter dem Namen Selinum wallichianum. Am schönsten entwickeln sie sich in halbschattiger Lage in lehmig-humosem Boden, aber auch in voller Sonne, wenn der Boden nicht zu trocken ist.

Crambe (1) - Meerkohl

Stattliche und ornamentale Stauden, die recht viel Platz benötigen, um zur vollen Geltung zu gelangen. Dies gilt vor allem für Crambe cordifolia. Zur Blütezeit gleichen sie riesigen Schleierkräutern.

Zum Seitenanfang springen