Winterharte Stauden für Sonne bis Schatten

Diese Rubrik umfasst die meisten unserer Stauden, welche Sie sowohl im Schatten, als auch in der Sonne verwenden können. Hier finden Sie alle klassischen Beetstauden, aber auch manche exquisite und seltene Staude für den Schatten. Stauden der Prärien und Steppen, besondere Wildstauden aus aller Welt, sowie mancherlei Neuheit oder lang gesuchte Rarität sind ebenfalls hier aufgelistet. Alle weiteren Stauden wie Gräser, Farne, Alpine und Steingartenstauden etc. sind in extra Kategorien zusammengefasst, welche Sie rechts im entsprechenden Feld problemlos anklicken können. NEU heißt Neuaufnahme und wird alle zwei Jahre zum Altbestand aktualisiert. Unsere Stauden sind nicht zum Verzehr geeignet, es sei denn, dies ist bei einzelnen Arten ausdrücklich vermerkt.
0 Artikel im Warenkorb

Tanacetum (3) - Rainfarn

Große Gattung mit den unterschiedlichsten Formen und Blattfarben. Sie finden als Wildstauden im Naturgarten, aber auch in Bauerngärten Verwendung. Siehe auch unter Steingartenstauden.

Tanakaea (1) - Rosaceae

Astilbenähnliche Gattung aus Japan. Verlangt unbedingt einen beschattenen Standort, sowie einen sauren Boden.

Teucrium (1) - Gamander

Vielfältige Gattung, siehe auch unter Steingartenpflanzen.

Thalictrum (13) - Wiesenraute

Wiesenrauten sind zarte, ja fast zerbrechliche Pflanzengestalten von zwergigem bis übermannshohem Wuchs. Ob im Alpinum oder Staudenrabatte, sie ersetzen in einer sonnigen Pflanzung die Farne und sind bei den Kunden momentan äußerst beliebt.

Trachystemon (3) - Rauling (Boraginaceae)

Stark wachsende, Rhizom bildende Staude aus dem Osten Europas und dem Orient. An Bachläufen und Teichen, sowie in schattigen, trockene Gartenteilen gut zu verwendende Wildstaude. Die verzweigten, blauen Blütenstände erscheinen vor dem Blattaustrieb. Typisch die sehr großen, rau behaarten Blätter.

Tradescantia (8) - Dreimasterblume

Anspruchslose, traditionelle Beetstauden, die mit ihren typischen dreiteiligen Blüten und der langen Blütezeit sehr wertvoll sind. Man sollte die Stängel nach der ersten Blüte zur Hälfte abschneiden, da so eine unerwünschte Aussaat verhindert wird und Pflanzen außerdem attraktiver aussehen.

Tragopogon (1) - Bocksbart

Vielgestaltige Gattung, in der die meisten Arten durch ihren ausgeprägten Fruchtstand (Pappus) erkenntlich sind. Die meisten Arten kommen in Gebirgsgegenden vor, sind zweijährig oder ausdauernd.

Trautvetteria (1) - Ranunculaceae

Reizende, nordamerikanische Waldstaude, die in jedem Garten zufriedenstellend gedeiht, wenn ihr ein frischer, lehmig-humoser Boden zugedacht wird.

Tricyrtis (9) - Krötenlilie

Eine Gattung, deren Wert noch zu wenig Beachtung geschenkt wird! Durch die späte Blütezeit können Schattenpartien entscheidend belebt werden. Was besitzen wir sonst noch an Herbstblühern für den Schattengarten? Die Auswahl ist gering! Man sollte die Krötenlilien mit anderen Herbstblühern wie Saxifraga fortunei kombinieren, sowie mit Farnen und Salomonssiegeln. Wir hatten ein wesentlich größeres Sortiment, aber leider werden bei uns viele der Krötenlilien von einer sekundären Pilzkrankheit befallen. Und so haben wir uns entschlossen, Ihnen in der Zukunft nur die gesündesten Arten anzubieten.

Trillium (11) - Dreiblatt

Begehrte Staudengattung nordamerikanischer und kanadischer Wälder. Etwa 45 Arten, wobei drei Arten auch in Ostasien vorkommen. Die meisten Arten sind nur selten in Kultur, da sie sehr anspruchsvoll und langwierig in ihrer Aufzucht sind. Entgegen vielen Behauptungen schätzen sie einen kräftigen, lehmig-humosen Boden, der eine leicht säuerliche Reaktion aufweisen sollte. Trillium sind keine Moorbeetpflanzen, reiner Torf ist ihnen zuwider! Oberste Devise sollte man sich jedoch klar vor Augen führen: Trillium sollten ungestört bleiben! Wenn ihnen der Standort noch dazu zusagt, werden sie von Jahr zu Jahr schöner und üppiger!

Triosteum (3) - Fieberwurz, Fischerwurz

Interessante und seltene Staude für lehmig-humose Böden in halbschattigen Lagen. Die röhrenförmigen Blüten sind von bescheidener Schönheit, das Auffälligste dieser Waldpflanzen ist jedoch ihr anhaltender Beerenschmuck in Form einer kleinen Traube am Ende der Triebe oder in den Blattachseln. Sie benötigen einige Jahre, um zur vollen Schönheit zu gelangen.

Tripterospermum (1) - Kletternder Enzian

Diese interessante Gattung beinhaltet einige Arten aus Ostasien, die alle eines gemeinsam haben: sie klimmen in Sträucher, bevorzugen einen leicht sauren Boden und fallen durch ihre Enzianblüten auf. Ein kühler Standort ist unbedingt notwendig.

Trollius (4) - Trollblume

Von den Trollblumen existieren eine ganze Reihe züchterisch beeinflusster Sorten, die man mehr oder weniger gut im Handel bekommt. Wir kultivieren und vermehren für Sie einige unbekanntere Arten und Sorten. Alle mögen sie einen vollsonnigen Standort, der nicht zu trocken ist.

Turkzaninowia (1) - (Asteraceae)

Relativ unbekannte Gattung aus Zentral- und Ostasien.

Zum Seitenanfang springen