Winterharte Stauden für Sonne bis Schatten

Diese Rubrik umfasst die meisten unserer Stauden, welche Sie sowohl im Schatten, als auch in der Sonne verwenden können. Hier finden Sie alle klassischen Beetstauden, aber auch manche exquisite und seltene Staude für den Schatten. Stauden der Prärien und Steppen, besondere Wildstauden aus aller Welt, sowie mancherlei Neuheit oder lang gesuchte Rarität sind ebenfalls hier aufgelistet. Alle weiteren Stauden wie Gräser, Farne, Alpine und Steingartenstauden etc. sind in extra Kategorien zusammengefasst, welche Sie rechts im entsprechenden Feld problemlos anklicken können. NEU heißt Neuaufnahme und wird alle zwei Jahre zum Altbestand aktualisiert. Unsere Stauden sind nicht zum Verzehr geeignet, es sei denn, dies ist bei einzelnen Arten ausdrücklich vermerkt.
0 Artikel im Warenkorb

Valeriana (0) - Baldrian

Große Gattung, vom kleinsten, alpinen Zwerg bis hin zur Riesenstaude. Alle haben die Eigenschaft, dass deren Blätter nach Magensäure riechen, besonders im Herbst, wenn diese vergilben.

Veratrum (1) - Germer

Prächtige Solitärstauden, die noch dazu sehr langlebig sein können. Allein ihre Aufzucht ist äußerst langwierig und zeitraubend. Es dauert einige Jahre, bis ansehnliche Verkaufspflanzen entstehen. Bis zur ersten Blüte aber vergehen bis zu 6 Jahre. Kräftiger, tiefgründiger, frischer Boden ist Voraussetzung! Alle Pflanzen in 11cm-Containern. Es sind noch weitere Germerarten in Vorbereitung.

Verbena (4) - Eisenkraut

Attraktive Dauerblüher allerersten Ranges für sonnige Beete. Man kann mit ihnen sogar den Gemüsegarten erblühen lassen! Die klassische Verwendung sind jedoch Beete und trockene Freiflächen, wobei der Boden ruhig besser sein darf!

Vernonia (3) - Eisenkraut

Äußerst langlebige und vollkommen winterharte Stauden der Hochgrasprärie des Mittleren Westens der USA. In guten Gartenböden wachsen sie zu ansehnlichen Riesenexemplaren heran, welche sehr dauerhaft und zuverlässig sind.

Veronica (9) - Ehrenpreis

Hier erwartet uns noch manche Überraschung! Nicht nur, daß viele Züchtungen und Neuentdeckungen auf uns zukommen, sondern auch die unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten ist noch lange nicht ausgeschöpft! Ein guter Boden ist Voraussetzung für ein positives Wachstum.

Weitere, sehr niedere Arten siehe unter Steingartenpflanzen.

Veronicastrum (10) - Hoher Ehrenpreis

Diese stattlichen Stauden können zur Blütezeit jedes Staudenbeet so richtig dirigieren und beherrschen. Und sie blühen über einen enorm langen Zeitraum. Der Hohe Ehrenpreis schätzt einen kräftigen, nahrhaften Gartenboden und einen möglichst offenen, freien Stand. Lassen Sie die Samenstände stehen, die sind bis in den Herbst hinein eine äußerst große Zierde! Alle Hohen Ehrenpreis befinden sich in 11cm-Töpfen und sind daher starke Verkaufspflanzen.

Vincetoxicum (4) - Schwalbenwurz

Die Schwalbenwurz gehört zu den stillen Schönheiten, die uns über viele Jahre begleiten. Sie entfachen keine Begeisterungsstürme, sondern offenbaren ihren Charakter erst nach Jahren. Diese langsamwachsenden, aber sehr langlebigen Stauden gehören zu den Hundsgiftgewächsen (Apocynaceae). Sie gedeihen problemlos an trockenen Stellen im Halbschatten. Wenn der Standort ideal ist, sähen sie sich von selbst aus, ohne hierbei jemals lästig zu werden. Die Verbreitung ihrer Arten reicht von Mittel- und Südeuropa bis nach Fernost. Sie schätzen trockenen Schatten, gedeihen aber genau so gut auch auf trockenen Freiflächen. Die wenigsten Arten sind in Kultur! Sie können mit anderen typischen Stauden wie Geranium sanguineum, Teucrium oder Epimedium vergemeinschaftet werden.

Ähnlich den Blausternen (Amsonia) benötigen sie einige Jahre zur vollen Entwicklung, sind dann aber sehr ausdauernd und erfreuen uns über viele Jahre.

Viola (21) - Veilchen

Diese große Gattung bietet uns stets etwas Interessantes! Von den Hornveilchen gibt es eine Unzahl wertvoller Züchtungen, die alle liebenswert sind. Man kann sie als Einfassungspflanzen oder für Lücken in Beeten heranziehen. Nach der ersten Blüte ist unbedingt ein leichter Rückschnitt angebracht, dann wachsen diese hübschen Pflanzen gedrungen und sind dann wesentlich ausdauernder! Der Boden sollte von einer lehmig-humosen Beschaffenheit sein. Übrigens für diejenigen, die es noch nicht wissen: Hornveilchen sind keine Stiefmütterchen, sondern ausdauernde Stauden, die alle 3-4 Jahre versetzt werden sollten! Die Duftveilchen (Viola odorata) bilden mit der Zeit dichte Kissen, welche immer schöner und prächtiger werden. Ein guter Standort im Garten ist der Gehölzrand oder als Vordergrundstaude in Prachtstaudenrabatten. Leider hatten wir durch den letzten Winter enorme Frostschäden zu verzeichnen, so dass wir unser Duftveilchensortiment aus dem Sortiment genommen haben und quasi von vorne aufbauen müssen!

Zum Seitenanfang springen