Ziergräser

Kein Gartenteil ohne Ziergräser! Hier finden Sie winterharte Gräser für alle Lebensbereiche/Lebensräume Ihres Gartens. Wichtige Pflegehinweise oder spezifische Standortangaben entnehmen Sie bitte den einzelnen Arten. Unterschieden werden Ziergräser, welche den Winter über grün sind, aber auch solche, die einziehen und im Folgejahr wieder austreiben. Gräser bilden die so wichtigen Strukturen und Texturen im Garten. Sie zählen zum Gerüst, sie erfreuen uns bis tief in den Winter hinein! Aus diesem Grund sollten Gräser ganz allgemein erst im Frühjahr abgeschnitten werden. Den Einzug der Gräser verdanken wir Karl Foerster, aber auch Ernst Pagels und einigen anderen Staudenzüchtern. Um dem Thema Ziergras im Garten auch gerecht zu werden, haben wir in letzter Zeit eine Menge vielversprechender Neuheiten in Kultur genommen! Eine Menge wunderbarer neuer Gräserschönheiten kommen vom Kollegen Jan Spruyt aus Belgien und einigen Züchtern in den USA, aber auch aus anderen Ländern. Lassen Sie sich überraschen! Das Thema Gräser bekommt auch in Mitteleuropa eine gänzlich andere Dimension! Gräser gelten nicht mehr nur als Alibibehübschung (ein, zwei XXL-Miscanthus in eine langweilige, lebensfeindliche Kiesschüttung) sondern mit ihnen können ganze Gärten einen vollkommen anderen, sehr stimmungsvollen und beschwingten Charakter erfahren!
0 Artikel im Warenkorb

Sesleria (1) - Blaugras

Anspruchslose Gräsergattung mit vielen Vertretern, die zu unterschiedlichsten Zeitpunkten erblühen. Für Kiesgärten, Heidegärten und größeren Steingärten gleichermaßen geeignet. Es existieren Arten, die im zeitigen Frühjahr erblühen, andere hingegen im Herbst. Attraktiv sind besonders die wintergrünen Halme. Verwendung in kleinen Gruppen, dies ist am wirkungsvollsten!

Sporobolus (1) - Tropfengras, Honiggras

Warum dieses Gras ausgerechnet Honiggras genannt wird, ist mir ein Rätsel. Es riecht eher sehr stark nach Koriander als nach Honig. Dies aber nur im Hochsommer, wenn man an ihm vorbeistreift. Wunderschönes Präriegras für normale, jedoch trockene Böden. Sehr wirkungsvoll zwischen Agastache und graulaubigen Stauden, aber auch in offenen, niederen Präriesituationen.

Stipa (0) - Federgras

Viele Federgräser sind typische Steppengräser, die mit ihren langen Grannen im Winde wehen. Bedingung für ein gutes, dauerhaftes Gedeihen ist ein lockerer, mineralischer Boden.

Zum Seitenanfang springen