Winterharte Freilandfarne

Diese uralte Pflanzengruppe ist nicht nur äußerst dauerhaft, sondern besticht auch durch ihre vollkommen unterschiedlichen Blatttexturen. Farne sind sozusagen unser "Ruhepol" im Schattengarten, wer diese einmal liebgewonnen hat, wird sie niemals missen wollen. Farne hatten mich immer schon fasziniert! Ihre Akzeptanz bei den Pflanzenliebhabern hält sich derzeit in Grenzen, vielleicht ändert sich dies im Laufe der Jahre. Das war zu victorianischen Zeiten in England im vorvorigen Jahrhundert noch ganz anders! Da gab es bei den Farnliebhabern eine große Menge an Formen zu finden, die allermeisten davon sind allerdings längst verschollen. Im Sortiment finden Sie flächendeckende Farne, aber auch heikle Liebhaberstücke für ganz spezielle Stellen im Garten. Wir sind bemüht, Ihnen in Zukunft ein noch breiteres Sortiment anbieten zu können! Die Schwierigkeit liegt leider darin, dass viele Kulturformen nur sehr selten zu bekommen sind und man auf gute Kontakte angewiesen ist. Auch wurden in Ostasien eine Menge Wildarten gefunden, welche es wert wären, dass sie in unsere Gärten Einzug halten!
0 Artikel im Warenkorb

Adiantum (2) - Frauenhaarfarn

Der Frauenhaarfarn ist auf der ganzen Welt in den unterschiedlichen Arten verbreitet. Die wenigsten sind allerdings bei uns winterhart. Alle schätzen sie einen kühlen, luftfeuchten Standort an der Nordseite eines großen Steingartens oder zwischen abgestorbenen Wurzeln im Gehölzbereich. Viele breiten sich durch unterirdische Rhizome aus, einige hingegen wachsen horstig.

Asplenium (6) - Streifenfarn, Hirschzunge

Eine Farngattung, die ebenfalls sehr vielfältiger Natur ist. Neben den reinen Mauerfarnen, von denen wir übrigens in kleinen Mengen auch andere Arten in Kultur haben, sind besonders die beliebten Hirschzungen sehr gartenwürdig und ausdauernd. Während die Mauerfedern auch in der vollen Sonne zufriedenstellend gedeihen, schätzen Hirschzungen einen möglichst voll beschatteten Standort.

Athyrium (5) - Frauenfarn

Der Frauenfarn ist im Gegensatz zum Wurmfarn nicht wintergrün, sondern zieht ein. Ein luftfeuchter Standort im Halbschatten ist für ein gutes Gedeihen sehr förderlich. Zu früheren Zeiten wurde ein mannigfaltiges Sortiment kultiviert.

Blechnum (2) - Rippenfarn

Äußerst spannende Farngattung mit vielen Vertretern tropischer Natur, aber einige Rippenfarne sind auch bei uns winterhart. Wichtig ist ein nicht zu trockener Oberboden, der aus Rohhumus besteht. Schatten ist unbedingt wichtig für ein gutes Gedeihen!

Currania (1) - Eichenfarn, Buchenfarn, Ruprechtsfarn

Früher auch unter dem Synonym Gymnocarpium oder Thelypteris verbreitet. Anspruchslose, sich durch Ausläufer verbreitender Farn. Sehr wirkungsvoll in kleinen Gruppen.

Cyrtomium (1) - Sichelfarn

Dekorative, wintergrüne Farne, die in geschützten Lagen ausreichend winterhart sind. Kennzeichnend sind die sichelförmigen Wedelchen.

Cystopteris (4) - Blasenfarn

Die Blasenfarne sind im wahrsten Sinne des Wortes zerbrechliche Farngestalten, welche mit den Jahren zu eindrucksvollen Matten zusammenwachsen.

Deparia (1) - Japanischer Frauenfarn

(syn. Lunathyrium) Mit sehr kurzen Rhizomen wächst dieser Farn in die Breite. Im Winter einziehend. Anspruchslos und wüchsig, jedoch selten in Kultur.

Dryopteris (13) - Wurmfarn

Den einheimischen Wurmfarn kennt beinahe jedes Kind, da er meist im nächsten Wald wächst. Eine artenreiche Gattung, welche alle wintergrün sind.

Matteuccia (3) - Straußfarn

Der europäische Straußfarn kann an schattigen Ufern bestandsbildend wachsen. Einige andere Arten verhalten sich geziemter und benötigen nicht so viel Platz. Alle haben sie eines gemeinsam. Die fertilen Wedel bleiben bis lange in den Winter hinein erhalten.

Onoclea (1) - Perlfarn

Bestandsbildender Farn mit großem Ausbreitungsdrang, welcher besonders an Gewässern gut zur Geltung kommt.

Osmunda (2) - Königsfarn

Stattliche Farne mit Charakter! Damit sie gut zur Geltung kommen, sollten sie in Einzelstellung gepflanzt werden.

Polypodium (7) - Engelsüß, Tüpfelfarn

Diese Gattung kommt fast auf der ganzen Welt vor. Wir finden sie als Epiphyten auf Bäumen und auf Felsen gleichermaßen, wie am Waldboden. Die winterharten Arten sind dekorativ und wintergrün. Im Garten können sie als Bodendecker für kleinere Flächen dienen.

Polystichum (10) - Schildfarn, Schwertfarn

Wintergrüne Schildfarne sind im eingewachsenem Zustand sehr trockenheitsresistent und unempfindlich. Sie gehören mit Abstand zu den beliebtesten Farnen und können zudem sehr alt werden.

Selaginella (4) - Moosfarn

Eine sehr artenreiche Gattung mit den unterschiedlichsten Vertretern, die weltweit vorkommen. Wir hatten über zehn verschiedene Arten in Kultur, von denen im letzten, sehr außergewöhnlichen Winter die meisten erfroren. Sie gelten zwar als winterhart, sind aber im Topf wesentlich empfindlicher als am geschützten Standort im Garten. Dieser sollte nach Möglichkeit Vollschatten aufweisen. Nach und nach werden wieder mehr Arten angeboten. Gute Bonsai-Beistellpflanzen!

Woodsia (1) - Wimperfarn

Relativ große Farngattung mit sehr vielen ähnlichen Arten. Für den Gartenbau sind nur wenige von Bedeutung. Für schattigen Mauern und Felsen.

Woodwardia (1) - Kettenfarn

Tropisch anmutende Farngattung, die zu sehr großen Beständen wächst. Benötigt daher ausreichend Platz und auch genügend Feuchtigkeit. Die Winterhärte ist nicht überall gegeben und ist im Einzelfall auszuprobieren.

Zum Seitenanfang springen